Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dörte Thie: „Die Flugzeuge fliegen schon über unsere Häuser!“
Brandenburg

Vor der Bundestagswahl 2021: Was bewegt Sie, Dörte Thie aus Blankenfelde-Mahlow?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 10.09.2021
Dörte Thie, Zahntechnikerin und Inhaberin eines Dentalstudios aus Blankenfelde – Mahlow.
Dörte Thie, Zahntechnikerin und Inhaberin eines Dentalstudios aus Blankenfelde – Mahlow. Quelle: MAZ/Michael Lueder
Anzeige
Potsdam

Am 26. September ist Bundestagswahl. Die MAZ fragt Brandenburgerinnen und Brandenburger, was sie umtreibt. Heute: Dörte Thie (60) aus Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming).

Wo sind Sie gerade - und was sehen Sie, wenn Sie aus dem Fenster gucken?

Ich bin im Büro meines Dental-Studios und sehe auf schöne Eigenheime mit viel Grün, gepflegte Gärten, ich sehe einige Nachbarn, von denen ich die eine oder andere Lebensgeschichte kenne. Ein Flugzeug befindet sich gerade im Landeanflug, es ist eine Easyjet–Maschine, und das Motorengeräusch dringt zum Fenster herein.

Ich liebe das Grün in und um unsere Gemeinde herum

Beschreiben Sie doch mal einen typischen Tag aus ihrem Leben.

Mein Tag beginnt um 6 Uhr, ich mache das Frühstück und etwas Hausarbeit, während mein Mann den Hund ausführt. Mein Mann und ich frühstücken jeden Morgen gemeinsam, wir besprechen unsere Termine und planen den Tag, dann fahre ich ins Labor. Um die Mittagszeit nehme ich mir eine halbe Stunde Zeit und gehe mit dem Hund Gassi. In der übrigen Zeit arbeite ich im Labor und wo gerade Hilfe gebraucht wird. So endet mein Tag oft erst gegen 19 Uhr. Gelegentlich stehen zusätzlich noch Vorstandssitzungen der Handwerkskammer oder der Innung an.

Sie wohnen in Blankenfelde-Mahlow - was gefällt ihnen dort, was nicht.

Ich mag die Menschen, ihre offene Art, ich liebe das Grün in und um unsere Gemeinde herum, die weiten Wiesen, auf denen man lange Hundespaziergänge machen kann und oft freundliche Menschen zum Schwatzen trifft. Ich mag die neugestaltete Promenade! Ich finde die Nähe zu Berlin und Potsdam großartig! Was ich nicht mag, ist die Schwerfälligkeit der Gemeinde, was Entscheidungen betrifft, zum Beispiel bei der Erweiterung von Kitaplätzen, Spielplätzen oder sicheren Gehwegen.

Was regt sie zurzeit am meisten auf und warum?

Ganz aktuell nervt mich der Schallschutz, den ich für mein Dental-Studio einrichten möchte. Der Flughafen zeigt sich so unkooperativ, dass er damit unseren geplanten und unbedingt notwendigen Laborumbau blockiert. Durch die Inbetriebnahme der neuen Startbahn ist ein Schallschutz erforderlich, um die Gesundheit meiner Mitarbeiter nicht zu gefährden. Ich verstehe einfach nicht, warum Millionen für Mängel am Flughafenbau und die Verzögerung der Inbetriebnahme verpulvert worden sind, aber wir als Unbeteiligte um ein paar Euro betteln müssen! Das regt mich wirklich auf!

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ärger mit dem Schallschutz und dem Flughafen

Was müsste passieren damit es besser wird?

Einfach unsere Anträge schnell bearbeiten. Damit wir endlich unser Labor umbauen können, denn die Flugzeuge fliegen schon über unsere Häuser!

Was hat Ihnen zuletzt Freude bereitet?

Mir bereitet jeder Tag Freude, an dem meine Familie, mein Team und ich gesund sind und in Frieden leben können.

Wären Sie bereit sich politisch zu engagieren und wofür?

Ja aber sicher, wenn der Tag noch ein paar mehr Stunden hätte! Bis dahin werde ich in meinen Ehrenämtern der Handwerkskammer Potsdam, der Zahntechnikerinnung und der Fördergemeinschaft des Mittelstandes Blankenfelde mein Bestes geben. Auch da engagiere ich mich bereits handwerkspolitisch für unseren Berufsstand. Und ich werde weiter für den Umweltschutz und klimaneutrale Unternehmen werben.

Wenn Sie Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin wären – was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Ich möchte keine Bundeskanzlerin sein, aber ich habe sehr großen Respekt vor diesem Job. Angela Merkel hat ihn viele Jahre sehr gut gemacht. Dennoch, wenn ich Bundeskanzlerin wäre, würde ich zunächst die Bürokratie eindämmen. Soviel Zeit und Kraft fließt in oft unsinnige bürokratische Tätigkeiten, die wir sehr gut für andere Dinge einsetzen könnten. Und gleichzeitig würde ich dafür sorgen, dass meine Minister und Ministerinnen und meine Kabinettsmitglieder mit entsprechenden „Fachleuten“ besetzt werden.

Und was bewegt Sie, liebe Leserinnen und Leser? Wenn Sie mitmachen wollen, schicken Sie uns eine Mail an wasbewegtsie@maz-online.de

Von MAZonline