Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kerstin Schneeweiß aus Potsdam: „Die Debatten um Corona-Impfungen und 2G sind zu undurchsichtig“
Brandenburg

Vor der Bundestagswahl 2021: Was bewegt Sie, Kerstin Schneeweiß aus Potsdam?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 23.09.2021
Karen Schneeweiß, Physiotherapeutin und Medizinpädagogin aus Potsdam
Karen Schneeweiß, Physiotherapeutin und Medizinpädagogin aus Potsdam Quelle: Scheerbarth/privat
Anzeige
Potsdam

Am 26. September ist Bundestagswahl. Die MAZ fragt Brandenburgerinnen und Brandenburger, was sie umtreibt. Heute: Kerstin Schneeweiß aus Potsdam.

Wo sind Sie gerade – und was sehen Sie, wenn Sie aus dem Fenster gucken?

Zu Hause - im Homeoffice - noch grüne Blätter an den Bäumen - eine schöne Bepflanzung am Haus.

Optimale Anbindung von Golm nach Berlin

 Beschreiben Sie uns doch mal einen typischen Tag aus Ihrem Leben.

Wenn ich nicht im Homeoffice bin - ist ja viel seltener geworden - fahre ich früh mit der Bahn nach Berlin, nach dem Arbeitstag wieder zurück. Das klappt meistens gut. Vor allem ist die Anbindung von Golm nach Berlin ohne Umsteigen optimal.

 Sie wohnen in Potsdam-Golm – was gefällt Ihnen dort, was nicht?

Mir gefällt die dörfliche Idylle, in der ich nach einem quirligen Arbeitstag in Berlin super entspannen kann.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Genervt von 2G-Debatten

 Was regt Sie zurzeit am meisten auf und warum?

Die ganze Debatte um Corona-Impfungen und die 3G - 2G - 1G - Regelungen... Viel zu undurchsichtig, wechselhaft, deshalb nicht nachvollziehbar und umsetzbar.

 Was müsste passieren, damit es besser wird?

Klare Ansagen von der Politik sind gefragt!

Freude über schönes Theater-Erlebnis

Was hat Ihnen zuletzt Freude bereitet?

Das unvergessliche Erlebnis der Vorstellung am Sonntag im Renaissance-Theater.

 Wären Sie bereit, sich politisch zu engagieren und wofür?

Ja, für soziale und medizinische Berufsausbildungen, die kostenfrei und attraktiv sein sollten.

 Wenn Sie Bundeskanzler wären – was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Da ist so viel im Argen, dass ich gar nicht wüsste, was ich zuerst machen sollte....

Und was bewegt Sie, liebe Leserinnen und Leser? Wenn Sie mitmachen wollen, schicken Sie uns eine Mail an wasbewegtsie@maz-online.de.

Von MAZonline