Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Margit Schinkel aus Zernsdorf: „Was wir erleben macht unser Schicksal aus“
Brandenburg

Vor der Bundestagswahl 2021: Was bewegt Sie, Margit Schinkel aus Zernsdorf?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 26.09.2021
Margit Schinkel, 69, pensionierte Lehrerin aus Zernsdorf.
Margit Schinkel, 69, pensionierte Lehrerin aus Zernsdorf. Quelle: Scheerbarth/Privat
Anzeige
Zernsdorf

Am 26. September ist Bundestagswahl. Die MAZ fragt Brandenburgerinnen und Brandenburger, was sie umtreibt. Heute: Margit Schinkel, 69, pensionierte Lehrerin aus Zernsdorf. Schinkel beantwortete die Fragen mit Zitaten – ihr Ziel: „Ich hoffe auf ein nachdenkliches Schmunzeln.“

Wo sind Sie gerade - und was sehen Sie, wenn Sie aus dem Fenster gucken?

„Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

„Die Dinge sind nie so, wie sie sind“

Beschreiben Sie uns doch mal einen typischen Tag aus Ihrem Leben.

„Zeit haben heißt wissen, wofür man Zeit haben will und wofür nicht.“ (Emil Oesch)

„Man kann den Geist lebhafter und geschmeidiger machen, genau wie den Körper; beide bedürfen dazu nur der Übung.“ (Marquis de Vauvenargues)

„Der Zweck deines Lebens sei Vervollkommnung im Guten. Gut ist alles was zur Gesundheit deines eigenen Körpers und Geistes wie jener anderen Menschen beiträgt.“ (Graf von Platen)

Sie wohnen in Zernsdorf – was gefällt Ihnen dort, was nicht?

„Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“ (Jean Anouith)

„Überall ist man nur da wahrhaftig lebendig, wo man Neues schafft“

Was regt sie zurzeit am meisten auf und warum?

„Wer das Sagen hat, gerät in Gefahr, das Zuhören zu vergessen.“ (Norbert Blüm)

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was müsste passieren, damit es besser wird?

„Überall ist man nur da wahrhaftig lebendig, wo man Neues schafft.“ (Karl Friedrich Schinkel)

Wir alle nehmen die Welt auf unterschiedliche Weise wahr

Was hat Ihnen zuletzt Freude bereitet?

„Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.“ (Franz Kafka)

„Ob die Kunst und das Schöne den Menschen wirklich zu besser und zu stärken vermögen, sei dahingestellt, zum mindesten erinnern sie uns, gleich dem Sternenhimmel, an das Licht, an die Idee der Ordnung, der Harmonie, des “Sinnes“ im Chaos.“ (Hermann Hesse)

Wären Sie bereit, sich politisch zu engagieren und wofür?

„Den Wert eines Menschen erkennt man zuverlässig daran, was er mit seiner Freizeit anfängt.“ (Heinrich Waggerl)

Wenn Sie Bundeskanzlerin wären – was wäre Ihre erste Amtshandlung?

„Um wirksam zu kommunizieren, müssen wir zunächst erkennen, dass wir alle die Welt auf unterschiedliche Weise wahrnehmen. Dieses Wissen sollte uns in der Kommunikation mit anderen leiten.“ ( Anthony Robbins)

Damit endet unsere „Was bewegt Sie?“-Serie. Die MAZ dankt herzlich allen Einsenderinnen und Einsendern!

Von MAZonline