Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Innenminister sichert Hilfe für Luftunterstützung zu
Brandenburg Innenminister sichert Hilfe für Luftunterstützung zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 05.06.2019
Ein Hubschrauber der Bundespolizei nimmt Löschwasser auf. Quelle: Ralf Hirschberger/DPA
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat von Waldbränden betroffenen Gemeinden die Hilfe des Landes bei den Kosten für Löscheinsätze aus der Luft zugesagt. Gleichzeitig ermahnte er die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, diese Hilfe auch anzufordern. „Wenn keine Anforderung an die Bundeswehr oder die Bundespolizei gerichtet wird, dann kommt kein Hubschrauber“, sagte Schröter am Mittwochabend im RBB-Fernsehen.

Karl-Heinz Schröter (SPD), Innenminister von Brandenburg, unterbreitet einen neuen Vorschlag. Quelle: Christoph Söder/DPA

„Wir haben ohne Rechtsgrund 80 Prozent der Kosten des vergangenen Jahres als Land übernommen. Und es ist so gut wie sicher, dass wir auch in diesem Jahr wieder einen Teil der Mehrkosten durch Unterstützung aus der Luft übernehmen werden“, sagte Schröter. „Davon können auch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ausgehen. Die müssen nur anordnen.“

Austausch der Feuerwehr organisieren

Das gelte auch für den Austausch von Feuerwehrleuten während der Einsätze. Es müsse nur die Anforderung kommen, dann seien genügend Feuerwehrleute an Ort und Stelle, um zu helfen.

Schröter sieht das Land gut aufgestellt zur Bewältigung der Waldbrände und ergänzte: „Wenn wir auch wie bisher mit der Unterstützung von Bundespolizei und Bundeswehr rechnen können.“

Von MAZonline

Für Jagdpächter Peter Hemmerden kam die Absage des Umweltministeriums zum Bogenjagd auf Wildschweine völlig überraschend. Er ist enttäuscht; ebenso Stahnsdorfs Bürgermeister. Die Grünen sind zufrieden.

05.06.2019

Ein neuer Stadtteil in Potsdam, ein Naturparadies in Döberitz: Das sind nur zwei Beispiele für die zivile Nutzung einstiger Liegenschaften der Roten Armee in Brandenburg. Der Prozess ist noch immer nicht abgeschlossen.

05.06.2019

Benjamin Wagner (35) steht oft im Kreuzfeuer. Denn er erstellt für Kommunen Kita-Kalkulationen. Er verteidigt das jüngste Kita-Urteil und rät den Gemeinden dennoch zu mehr Transparenz.

08.06.2019