Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wann kommt endlich der Frühling?
Brandenburg Wann kommt endlich der Frühling?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 22.03.2018
Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Potsdam

Der Frühling lässt in Berlin und Brandenburg weiter auf sich warten. Am Donnerstag soll es in der Region erneut leichten Schneefall mit bis zu fünf Zentimeter Neuschnee geben. Erst am Wochenende ist Besserung in ein wenig Sicht.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, wird der Schnee am Donnerstagmittag von Regen und Sprühregen abgelöst. Die Temperaturen liegen zwischen 2 und 5 Grad. Mit Glätte muss durchaus gerechnet werden.

Zum Frühlingsanfang am 20. März hat es in Brandenburg ordentlich geschneit. Auf Facebook haben die MAZ-Leser gezeigt, wie dick die Schneedecke bei ihnen war, von der Prignitz bis in den Süden.

Auch am Freitag ist laut DWD keine Auflockerung in Sicht. Die Temperaturen liegen bei 3 bis 6 Grad. Immerhin soll es in der Nacht zum Sonnabend trocken bleiben.

Vor genau einem Jahr sah es in Brandenburg Ende März übrigens schon ganz anders aus: 9 Grad gab es 2017 zum kalendarische Frühlingsanfang und am Wochenende darauf bereits zehn und mehr Sonnenstunden.

Das Wetter am Wochenende: Bis zu 12 Grad

Mit ein bisschen Glück könnte uns das auch an diesem, letzten Märzwochenende bevorstehen, zumindest was die Temperaturen betrifft. Der DWD kündigt für den Samstag Höchstwerte bis zu 10 Grad an, am Sonntag sogar bis zu 12 Grad. Es bleibt zwar trocken aber überwiegend bewölkt.

Wirklich Frühling wird es in Brandenburg wohl erst nach Ostern. Denn bis Anfang April erwartet der DWD vor allem nachts weiter Temperaturen unter Null Grad.

„Mit ähnlichen Wetterkapriolen wie am vergangenen Wochenende muss man in den kommenden Tagen aber nicht mehr rechnen“, erklärt Markus Übel vom DWD am Donnerstag.

> Mehr Wetter für Brandenburg

Von MAZonline

22.03.2018
Brandenburg Steuerfinanzierte Veröffentlichungen in Brandenburg - Landtags-Gutachten kritisiert Kampagnen gegen AfD
23.03.2018