Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warnstreik im Nahverkehr in Brandenburg
Brandenburg Warnstreik im Nahverkehr in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 24.02.2015
Warnstreik auch in Potsdam. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Wegen eines Warnstreiks fallen am Dienstag in Teilen von Brandenburg Busse und Straßenbahnen aus. Der Ausstand im öffentlichen Personennahverkehr soll bis zum Nachmittag dauern. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi Verkehrsbetriebe in Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Barnim, Märkisch-Oderland und Oder-Spree. Laut Verdi-Verhandlungsführer Marco Pavlik wird der Warnstreikaufruf seit Betriebsbeginn praktisch vollständig befolgt.

Er rechne deshalb nicht damit, dass in den betroffenen Städten und Landkreisen bis zum Nachmittag überhaupt Busse oder Straßenbahnen fahren, sagte er. Etwa 300 Gewerkschaftsmitglieder würden am Warnstreik teilnehmen. Pavlik zufolge wird es auch in den nächsten Tagen zu Warnstreiks bei Bussen und Straßenbahnen in Brandenburg kommen. Die Gewerkschaft werde jeweils am Abend mitteilen, welche Regionen dann betroffen seien.

Die Verkehrsbetriebe in Potsdam bittet ihre Fahrgäste, sich "bereits vor Fahrtantritt alternative Verkehrsverbindungen zu suchen". Es werde alles versucht, damit der Linienverkehr nach Ende des Warnstreiks so schnell wie möglich wieder regulär verkehrt. Am frühen Morgen waren nur vereinzelt Busse auf den Straßen zu sehen.

Verdi hatte wegen der ergebnislosen ersten Runde der Tarifverhandlungen am 20. Februar zu den Warnstreiks aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert für die Bus- und Straßenbahnfahrer unter anderem 120 Euro mehr Geld pro Monat.

Brandenburg Potsdam und Umland besonders betroffen - Streiks im Nahverkehr im Land Brandenburg
23.02.2015
Brandenburg Bis zu 100 Nachtflüge am 6. Juni möglich wegen Spiel in Berlin - Kein Nachtflugverbot am Champions-League-Finale
23.02.2015
Brandenburg Streit über Impfpflicht - 46 Fälle in Brandenburg - Kleinkind in Berlin an Masern gestorben
23.02.2015