Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wasserrutschen-Landschaft am Senftenberger See war nicht genehmigt
Brandenburg Wasserrutschen-Landschaft am Senftenberger See war nicht genehmigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 13.08.2019
Nach der Sperrung einer Wasserrutschen-Landschaft am Senftenberger See aus Sicherheitsgründen ist bekannt geworden, dass die Nutzung der Anlage nicht genehmigt war. Quelle: Nicole Jankowski/dpa-tmn (Archiv)
Senftenberg

Nach der Sperrung einer Wasserrutschen-Landschaft am Senftenberger See aus Sicherheitsgründen ist bekannt geworden, dass die Nutzung der Anlage nicht genehmigt war. Das teilte der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit. Der Investor sei nur berechtigt gewesen, Betonelemente zur Befestigung der Wasserlandschaft anzubringen. Ein Sachverständiger des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg (LBGR) habe der Errichtung der Wasseranlage aus geotechnischer Sicht dann aber nicht zugestimmt.

Sperrung wegen „drohender Gefahren“

Wegen drohender Gefahren unter Wasser hatte das Landesbergamt am Freitag einen etwa 150 Meter langen Strandbereich in Großkoschen (Oberspreewald-Lausitz) vorsorglich gesperrt. Dort hatte der Investor die aufblasbare Wasserlandschaft mit großen Rutschen errichtet.

Die Aufbauten waren mit Dutzenden Ankern im Boden des Strandes befestigt worden. Weil der Untergrund des Sees in einem ehemaligen Tagebau aber nicht ausreichend fest sei, könnten sich unter Wasser Wellen entwickeln, hatte das Landesbergamt mitgeteilt. Das sei besonders gefährlich für Kinder, die noch nicht schwimmen könnten. Sie würden möglicherweise unter Wasser gezogen.

Anlage muss entfernt werden

Die Anlage war erst wenige Tage in Betrieb und erwies sich bereits als Besucherattraktion. Sie muss nun entfernt werden. Der Landkreis bemüht sich nach eigenen Angaben mit dem Betreiber und dem Landesbergamt um eine Lösung, damit der Strandabschnitt zeitnah wieder freigegeben werden kann. Weitere Strände des Senftenberger Sees sind nicht betroffen.

Mehr zum Thema:

Lausitzer Seenplatte bietet viel Erholung

Das sind die schönsten Badeseen in Brandenburg

Von RND/dpa

Angesichts der jüngsten Angriffe auf Rabbiner fordert das Potsdamer Abraham-Geiger-Kolleg mehr Sicherheitsmaßnahmen für den neuen Standort der Rabbiner-Ausbildung am Neuen Palais.

13.08.2019

Weil ein mutmaßlicher Drogendealers aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, hat die CDU-Fraktion im brandenburgischen Landtag eine Sondersitzung des Rechtsausschusses beantragt. Ist Personalmangel der Grund für die Freilassung?

13.08.2019

Bildung, Energie und Verkehr waren die großen Themen beim MAZ-Talk zur Brandenburg-Wahl am Montagabend in Potsdam. Zwei Stunden lang diskutierten die sieben Spitzenkandidaten – und äußerten sich auch über den Koalitionspartner ihrer Wahl im nächsten Landtag.

14.08.2019