Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brände durch Feuerwerk: Verletzte nach Silvesternacht in Brandenburg
Brandenburg Brände durch Feuerwerk: Verletzte nach Silvesternacht in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 02.01.2019
Wegen Böllerei? Im Ortsteil Glindow (Potsdam-Mittelmark) ist ein Anbau in der Silvesternacht ausgebrannt. Quelle: Julian Stähle
Glindow/Finkenkrug/Alt Langerwisch

Gleich dreimal hat es in der vergangenen Silvesternacht in Potsdam-Mittelmark und Falkensee gebrannt – jedes Mal verursachten wohl Feuerwerkskörper das Feuer.

Bungalow und Anbau brennen aus

Noch vor Mitternacht, gegen 22. 30 Uhr, brannte etwa ein Bungalow im Ortsteil Finkenkrug (Havelland). Ein aufmerksamer Anwohner hatte einen Feuerschein bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Diese musste nicht nur den Brand löschen, auch vier Gasflaschen mussten aus dem Bungalow entfernt werden. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Beamten davon aus, dass Feuerwerkskörper das Gebäude in Brand gesetzt haben.

Gegen 1 Uhr hat der Anbau eines Einfamilienhauses im Ortsteil Glindow (Potsdam-Mittelmark) in der Silvesternacht Feuer gefangen. Der Grund dafür waren wohl Feuerwerkskörper. Durch ein schnelles Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Der Anbau brannte allerdings vollständig aus. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Von RND/kb/Stähle

Raclette oder Karpfen? Bleigießen oder „Dinner for One“? Wir wollten von Ihnen, liebe Leser, wissen, welche Rituale Sie an Silvester pflegen – und ob Sie gerne böllern und Raketen steigen lassen. Das sind die Ergebnisse.

01.01.2019

Das neue Jahr steht vor der Tür: Wir verraten Ihnen, wie das Wetter zu Beginn von 2019 wird. Vorsicht, stellenweise kann es glatt auf den Straßen werden...

31.12.2018

Um Mitternacht werden viele Menschen in Berlin und Brandenburg das neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßen. Doch bleibt es dabei trocken oder sollte lieber der Regenschirm mit? Wir verraten Ihnen, ob es das Wetter gut meint.

31.12.2018