Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Trotz Corona: In Brandenburgs Altenheimen wird es weihnachtlich
Brandenburg

Weihnachten und Corona: In Brandenburgs Seniorenheimen wird es festlich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 24.11.2020
In Altenheimen soll trotz Corona Weihnachtsstimmung aufkommen. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Potsdam

Trotz besonderer Corona-Vorsichtsmaßnahmen soll es demnächst auch für die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen in Brandenburg so weihnachtlich wie möglich werden. Viele Einrichtungen lassen bedingt Besuch zu und schmücken gerade die Räumlichkeiten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. „Die Bäume sind bestellt. Die Pläne der Betreuung sind randvoll mit schönen Erlebnissen für die Bewohner“, sagt etwa Cindy Schönknecht vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Brandenburg. Dieser betreibt landesweit 18 Pflegeeinrichtungen. Die Bewohner gelten der Sprecherin zufolge als ein Haushalt und werden in kleinen Gruppen zusammengebracht.

Lesen Sie auch: Corona im Pflegeheim: Frau Schulzes neue Normalität

Anzeige

„Besucher müssen sich nach wie vor einen Tag zuvor anmelden und vom Empfangsdienst koordinieren lassen“, erklärt Schönknecht. „Der Verband möchte alles dafür tun, dass sich eine angenehme Atmosphäre verbreitet“, sagt Nadine Gregor, Geschäftsführerin des ASB-Kreisverbandes Ostbrandenburg. Besonders glücklich sei man darüber, dass auch viele ehrenamtliche Kollegen wieder ihre Tätigkeit aufgenommen haben und dadurch Spaziergänge oder Einzelbeschäftigung vor Ort möglich seien. Laut Gregor ist das Verständnis der Angehörigen und Betreuer für die Vorsichtsmaßnahmen aber nicht immer so hoch, wie noch am Anfang der Pandemie.

Senioreneinrichtungen setzen auf festliche Stimmung und Rituale

Auch in den 30 stationären Pflegeeinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Land schmücken die Bewohner zusammen mit den Pflegekräften die Räume, wie Awo-Sprecher Claudius Lehmann berichtet. Möglichkeiten zur Begegnung und Unterhaltung in der vor- und weihnachtlichen Zeit würden geschaffen. Bereits beim letzten Lockdown im Frühjahr habe man kreative Ideen zur Erheiterung der Bewohner entwickelt. „Beispielsweise Abstandskonzerte“, sagt der Sprecher. Ähnlich kreativ wolle man auch zur Adventszeit werden.

„Es ist uns sehr wichtig, auch in den herausfordernden Zeiten von Corona festliche Stimmung in den Einrichtungen zu schaffen“, sagt die Sprecherin des Roten Kreuzes (DRK) in Brandenburg, Marie-Christin Lux. Deshalb sei das gemeinsame Schmücken der Räume jedes Jahr ein wichtiges Ritual für Bewohner und Mitarbeiter der 37 ambulanten, 21 Tages- und 14 vollstationären Pflegeeinrichtungen und acht betreuten Wohngemeinschaften. Aufgrund der aktuellen Abstands- und Hygienebestimmungen könnten nicht alle Angebote in der gewohnten Form stattfinden. Eigene Weihnachtsmärkte für die gesamte Bewohnerschaft und Angehörige, wie es sie beispielsweise sonst in den Einrichtungen des DRK-Kreisverbands Fläming-Spreewald gibt, müssten ausfallen.

Kleine Konzerte, Glühweinabend, Adventskalender

Kleine Konzerte soll es laut Marie-Christin Lux aber dennoch geben, sie würden in die Garten- und Parkanlagen der Einrichtungen verlagert. In Schwedt (Uckermark) sei ein Glühweinabend auf die geschmückten Wohnbereichsbalkone verlegt worden. Zudem sei ein Freiluftkonzert geplant. In Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) gibt es laut der DRK-Sprecherin einen WG-Adventskalender für die neun Bewohner. „In 24 Türchen erwarten sie kleine Pakete mit Gedichten, Keksen und kleinen Aufmerksamkeiten“, erklärt Lux. Gemeinsames Backen sowie das Basteln von Adventskarten werde es weiter geben. Kinder eines Bad Belziger Kindergartens würden außerdem auf der Terrasse für die Senioren singen und musizieren.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die DRK-Sprecherin verweist mit Blick auf die Pandemie zudem auf die am 15. Oktober in Kraft getretene Nationale Teststrategie. Das DRK habe alle organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, ab sofort in seinen Einrichtungen Schnelltests (Antigen-Tests) durchzuführen. Das Angebot könne freiwillig von Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern der ambulanten und vollstationären Einrichtungen in Anspruch genommen werden.

Die Voraussetzungen für Schnelltests hat auch der ASB geschaffen. „Die für die Refinanzierung einzureichenden Konzepte sind bereits bewilligt“, sagt Schönknecht. Der Verband werde ab Dezember in die Schnelltestungen gehen. Man sei gespannt, wie viele Menschen das Angebot freiwillig nutzen werden.

Von Christian Bark/dpa

24.11.2020
Neue Beschwerdestelle in Brandenburg - Korrekte Polizisten haben nichts zu befürchten
24.11.2020