Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Etwas weniger Wolfsrisse in Brandenburg - Bedarf an Förderung für Schutz der Schafe
Brandenburg Etwas weniger Wolfsrisse in Brandenburg - Bedarf an Förderung für Schutz der Schafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 12.01.2020
Die Zahl der Wolfrisse von Nutztieren ist in Brandenburg zurückgegangen. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Potsdam

Die Zahl der Wolfrisse von Nutztieren ist in Brandenburg leicht zurückgegangen. Von Januar bis Ende September 2019 wurden nach Angaben des Agrarministeriums 291 Schafe oder Rinder getötet. Im Gesamtjahr 2018 seien es noch rund 400 Tiere gewesen, hieß es. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr 2019 ist also nur mit einem geringen Rückgang zu rechnen.

Knut Kucznik, Vorsitzender des Schafzuchtverbands Berlin-Brandenburg, sieht die Investitionen in den Herdenschutz dennoch als Erfolg. In den vergangenen zwei Jahren habe kein Wolf die Schutzzäune seiner Berufskollegen überwunden und deswegen getötet werden müssen, sagt er. „Die Förderung von Präventionsmaßnahmen durch das Land hat sich gelohnt“, sagte er.

41 Rudel in Brandenburg

Ende April, zum Abschluss des Monitoringjahres 2018/2019, konnten nach Angaben des Umweltministeriumsim Land 49 Wolfsterritorien mit 41 Rudeln und 8 Paaren nachgewiesen werden. In vier weiteren sei noch unklar, ob dort ein Einzelgänger, ein Paar oder ein Rudel lebe. Brandenburg hat nach den neuesten Zahlen des Bundesamtes für Naturschutz und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) damit Sachsen von Platz 1 als Land mit den meisten Wölfen abgelöst.

„Die vom Bundestag beschlossenen neuen Regelungen stützen unsere Wolfsverordnung“, sagte Ministeriumssprecherin Frauke Zelt. Es sei weiterhin eine Einzelfallentscheidung, ob Wölfe geschossen würden. „Prävention steht weiter an erster Stelle“, sagte sie. Tötungen der unter Schutz stehenden Wölfe könne es nur geben, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft seien. Es bleibe dabei: Der Wolf dürfe nicht gejagt werden. Es werde geprüft, ob die Brandenburgische Wolfsverordnung angepasst werden müsse.

Herdenschutzhunde und Elektrozäune zum Schutz

2019 wurden nach den Angaben fast eine Million Euro für Herdenschutzmaßnahmen ausgegeben. Im Jahr zuvor waren es 800.000 Euro Förderung für Präventionsmaßnahmen. Es werde davon ausgegangen, dass es auch 2020 weiteren Bedarf bei Weidetierhaltern gebe. Besonders im Norden Brandenburgs, wo flächendeckend noch keine Wölfe siedeln, haben noch nicht alle Tierhalter geeignete Herdenschutzmaßnehmen.

Meist geht es um technischen Herdenschutz, vor allem um den Kauf von Elektrozäunen. Auch die Anschaffung und Ausbildung von Herdenschutzhunden wird finanziell unterstützt. Die Europäische Kommission hat Anfang 2019 die Förderung von Investitionen in den Herdenschutz von 80 auf 100 Prozent aufgestockt.

Schäfer Kucznik betonte, dass auch künftig die Unterhaltung der Zäune und der Hunde - für Futter, Arzt und Betreuung fallen im Jahr allein rund 5000 Euro an - gefördert werden müssten. „Dazu setzen die Schäfer auch noch viel Arbeitszeit ein, um die Wölfe von den Herden fern zu halten“, sagte er.

Mehr zum Thema

Von RND/bb/iro

Seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 können die Verbraucher ihre Energielieferanten frei wählen. Doch trotz vermehrter Stromanbieter klettern in Brandenburg die Preise. Viele können das nicht bezahlen – und müssen Stromsperren erdulden.

12.01.2020

Der Camping-Info-Award 2020 geht nach Potsdam. Der Campingplatz „Sanssouci“ erhielt den Publikumspreis als bester Platz im Land Brandenburg. Und auch europaweit liegt der Potsdamer Zelt- und Caravanplatz weit vorn.

11.01.2020

Mit dem „Green Deal“ will EU-Kommissionschefin von der Leyen bis 2050 die europäische Wirtschaft klimafreundlich umbauen. Jetzt nimmt der erste zentrale Pfeiler Gestalt an: ein Fonds mit Finanzhilfen für besonders schwer getroffene Regionen wie der Lausitz.

11.01.2020