Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wetter bleibt stürmisch in Brandenburg und Berlin
Brandenburg Wetter bleibt stürmisch in Brandenburg und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:32 11.02.2020
Für den Dienstag kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Berlin und Brandenburg vereinzelt stürmische Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 bis 85 Kilometern pro Stunde an, kurze Gewitter seien nicht ausgeschlossen. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Berlin

Für den Dienstag kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Berlin und Brandenburg vereinzelt stürmische Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 bis 85 Kilometern pro Stunde an, kurze Gewitter seien nicht ausgeschlossen. Gebietsweise seien auch schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde möglich.

Trotz weiterhin teils starker Winde hat es im Berliner Verkehr auch in der Nacht zum Dienstag keine größeren Beeinträchtigungen gegeben. Wetterbedingte Einsätze habe es in der Nacht zum Dienstag nicht gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Auch die Straßen waren nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) weitgehend frei.

Anzeige

Eine Bahnsprecherin erklärte, auch im S-Bahn- und Fernverkehr habe es am Dienstagmorgen keine Einschränkungen gegeben. Das Sturmtief „Sabine“, das besonders am Montag in Teilen Deutschlands für teils erhebliche Einschränkungen gesorgt hatte, hatte in Berlin und Brandenburg weniger Schäden angerichtet als befürchtet.

Von RND/dpa

Orkantief „Sabine“ hat in Brandenburg für Zugausfälle und einige Einsätze bei Polizei und Feuerwehr gesorgt. Größere Schäden blieben jedoch aus. Vorbei ist der Sturm aber noch nicht.

10.02.2020

Seit November ist Axel Vogel Ressort-Chef für Landwirtschaft. Die Skepsis der Bauern gegenüber seiner Partei ist tief – wie schlägt sich der Neue? Ein Ortstermin beim Bauernbund.

10.02.2020

73.000 Unterschriften haben die Initiatoren gesammelt. Jetzt sagt ein Gutachten des Parlamentarischen Beratungsdienstes des Brandenburger Landtags: So geht es nicht.

11.02.2020