Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Landesumweltamt sieht Deiche trotz Hochwasserwarnung sicher
Brandenburg

Wetter in Brandenburg: Landesumweltamt sieht Deiche trotz Hochwasserwarnung sicher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 11.02.2021
Frankfurt (Oder): Das Ufer des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder ist eingefroren.
Frankfurt (Oder): Das Ufer des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder ist eingefroren. Quelle: Patrick Pleul/dpa/Archivbild
Anzeige
Potsdam

Trotz einer Hochwasserwarnung für die Oder sind die Deiche nach Behördenangaben sicher und nicht akut gefährdet. „Es bedarf auch keiner weiteren Schutzmaßnahmen, da aktuell nicht zu erwarten ist, dass das Eis die Deiche erreicht“, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Donnerstag auf Anfrage mit.

Am Mittwoch hatte das Amt eine Hochwasserwarnung herausgegeben. Der Dauerfrost werde die kommenden Tage anhalten und die Bildung von Treibeis auf der Oder befördern, hieß es unter anderem in der Warnung.

Die Oder gehört zu den wenigen Flüssen, die sogenanntes Grundeis ausbilden, erklärte Sprecher Thomas Frey. Dieses könne sich lösen und sich mit den darüber hinwegtreibenden Eisschollen verkeilen, was zu einem Rückstau führen könne. Dadurch könnten auch Hochwassermarken erreicht werden. Die Höhe derartiger Hochwasser könne nicht prognostiziert werden.

Keine Gefahrenlage

Aktuell gebe es eine Warn-, aber keine Gefahrenlage, teilte das LfU weiter mit. Die Oder zeigt demnach im Brandenburger Teil überwiegend sinkende Wasserstände. Auch die polnischen Oderpegel erreichten demnach nicht die Hochwassermarken. Die aktuellen Langfristprognosen zeigten für den Osten Deutschlands und weiter nach Osten bis Mitte nächster Woche dauerhaften Hochdruckeinfluss mit Dauerfrost ohne nennenswerte Niederschläge.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Etwas anders sei dagegen die Lage im Unterlauf der Oder, auf Höhe des Nationalparks Unteres Odertal. Unter dem Einfluss der Ostsee gebe es dort einen Rückstau der Oder. Mit Abflauen des Ostwinds falle die Ostsee aber bereits und der Rückstaueffekt werde zunehmend geringer, ebenso das Hochwasserrisiko in diesem Bereich.

Von RND/dpa