Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Brandenburg
Brandenburg Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 08.01.2019
Sturmtief „Benjamin“ bringt ungemütliches Wetter nach Deutschland. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst warnt in weiten Teilen Brandenburgs vor Sturmböen. Zwischen Dienstag und Mittwochfrüh können teilweise Sturmböen (Stufe 2 von 4) auftreten und Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 Kilometen pro Stunde erreicht werden. Das betrifft die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel, Havelland, Brandenburg an der Havel, Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald, wie auf der Homepage des DWD nachzulesen ist. Teilweise kann es zu schauerartigem Regen kommen. Es können einzelne Äste und Gegenstände herabstürzen.

Die Meteorologen rechnen am Mittwoch in Brandenburg dann vereinzelt mit Schneeregen und Windböen bei Höchsttemperaturen zwischen 2 und 4 Grad. In der Nacht zum Donnerstag kann Glättegefahr durch überfrierende Nässe auftreten. Die Temperatur sinken dann laut DWD auf minus 1 Grad.

Laut DWD fegt Sturmtief „Benjamin“ am Dienstag in Teilen Deutschlands vereinzelt mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 105 Kilometern pro Stunde (Windstärke 11) hinweg. Mit einer Sturmflut wird in Hamburg, an Teilen der Küste Niedersachsens und Schleswig-Holsteins sowie in Bremerhaven gerechnet. 

Von RND/MAZonline/dpa

Die DDR-Bürgerrechtlerin Marianne Birthler diskutiert mit vier jungen, politisch aktiven Menschen aus Brandenburg über Freiheit, Erinnerungskultur und die Gegenwart. Bei den Wahlen in Ostdeutschland in diesem Jahr könnte die Politik von Grund auf durchgeschüttelt werden.

08.01.2019

Dieselautos haben aufgrund der Diskussion um Fahrverbote nicht das beste Image. Das hat jetzt auch eine MAZ-Umfrage in Brandenburg bestätigt. Die Kfz-Branche in der Region äußert sich angesichts des beschädigten Images „tief verunsichert“.

07.01.2019

Nach dem Kurswechsel von SPD und Linken bei der Abschaffung der Straßenbaubeiträge in Brandenburg, fallen die Reaktionen unterschiedlich aus. Die Freien Wähler, die am Dienstag deutlich mehr als 80.000 Unterschriften für ihre Volksinitiative vorlegen werden, wollen den Druck auf Rot-Rot aufrecht erhalten.

10.01.2019