Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wie soll dieser kleine Schneeleopard heißen?
Brandenburg Wie soll dieser kleine Schneeleopard heißen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 03.08.2017
Der junge Schneeleopard braucht noch einen Namen. Quelle: Tierpark Berlin
Berlin

Der Tierpark Berlin sucht einen Namen für den am 13. Juni geborenen Schneeleoparden und rief am Donnerstag über Twitter dazu auf, Namensvorschläge einzusenden. Einzige Bedingung: Der Name solle möglichst „einen Bezug zum zentralasiatischen Lebensraum“ des Leoparden haben. Die Vorschläge sollen bis 11. August (12 Uhr) direkt über Twitter oder auf der Facebook-Seite des Tierparks eingehen.

Von „Leopold“ bis „Yuki“

Bereits wenige Stunden nach dem Aufruf waren etliche Vorschläge direkt unter dem Tweet und auch auf Facebook eingegangen. Ein Follower wünscht sich „Yuki“ – japanisch für Schnee, ein anderer „Ulan“ oder „Kanghai“ – „passend zum Lebensraum in der westlichen Mongolei“, schreibt er. Manche Namensvorschläge passen eher zur Berliner Heimat des Schneeleoparden: „Wolke“, „Marek“ und „Leopold“.

Wie soll der Schneeleopard heißen? Quelle: Tierpark Berlin

Voraussichtlich ab Mitte August draußen zu sehen

Der kleine Schneeleopard ist am 13. Juni von Maya (6 Jahre) geboren worden. Noch genießen die Beiden die wohlige Wärme der Wurfhöhle, wie der Tierpark mitteilt. Doch voraussichtlich ab Mitte August, im Alter von zwei bis drei Monaten, gehen Schneeleoparden auf Entdeckungstour, so dass der Kleine dann in den Außenanlagen des Tierparks für die Besucher zu sehen sein wird.

Bis zum 6. Monat gibt’s Muttermilch

Der getupfte Kater „entwickelt sich prächtig und zeigt – wie für Großkatzen-Nachwuchs in diesem Alter ganz üblich – auch schon erstes Interesse an fester Nahrung“, erklärt Tierpark-Kurator Christian Kern. Mindestens bis zum sechsten Lebensmonat wird der kleine Kater noch durch die nahrhafte Muttermilch ernährt, erst dann wird er sich langsam von seiner Mutter lösen und auch größere Portionen Fleisch fressen.

Pfleger kümmern sich liebevoll um den kleinen Leoparden. Quelle: Tierpark Berlin

Bereits der dritte Nachwuchs für Maya

Für Maya und Vater Bataar (6 Jahre) war es bereits der dritte gemeinsame Wurf. Die beiden Jungtiere aus dem Jahr 2014, Leoparden-Mädchen Naina und Alya, zogen vergangenes Jahr in zwei US-amerikanische Zoos nach Kalifornien und Minnesota.

Schneeleoparden sind stark bedroht

Schneeleoparden gehören zu den stark bedrohten Großkatzen der Erde. Alarmierend: Nach Schätzungen sind nur noch rund 4.000 bis 6.600 Schneeleoparden in ihrer Heimat in den Hochgebirgen Zentralasiens zu finden. Der Verlust ihres Lebensraumes und ihrer Beute wie Schraubenziegen oder Blauschafe, aber auch die illegale Jagd nach ihrem dichten Fell und den Knochen, haben die Bestände dramatisch reduziert.

Schneeleoparden bringen in ausgewachsenem Zustand bis zu 75 kg auf die Waage, neben äußerst spitzen Zähnen zieren auch ein paar ganz schön scharfe Krallen die großen Pranken. Sie sind exzellente Kletterer und können sagenhafte Sprünge vollziehen. Ihren buschigen bis zu 100 cm langen Schwanz nutzen sie dabei als Steuer.

Von MAZonline

Brandenburg Bundeswahlleiter entscheidet - Bundestagswahl in Berlin ohne NPD

Die rechtsextreme NPD darf in Berlin endgültig nicht zur Bundestagswahl im Herbst antreten. Eine Beschwerde der Partei beim Bundeswahlleiter wurde am Donnerstag zurückgewiesen. Es sind Formfehler, welche zum Ausschluss führten.

03.08.2017

Ein Lkw hat sich am Donnerstag in Bernau (Barnim) in einer Bahn-Brücke verkeilt – mit weitreichenden Folgen. S-Bahn- und auch Bahnverkehr mussten eingestellt werden. Gegen Mittag konnte wenigstens das Gleis für die Züge des RE3 nach Berlin wieder frei gegeben werden.

03.08.2017
Brandenburg Tierpark Johannismühle - Braunbärin Mausi ist tot

Der Rücken machte nicht mehr mit: Die 32 Jahre alte Bauenbärendame Mausi im Tierpark Johannismühle musste am, Mittwoch eingeschläfert werden. Nun leben nur noch drei der imposanten Tiere im Wildpark. Tierpark-Chef Julian Dorsch sagt, Mausi habe nicht unnötig leiden müssen.

03.08.2017