Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Wir haben hier keinen Skandal“
Brandenburg „Wir haben hier keinen Skandal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 01.03.2013
Die Milch dieser Kühe aus dem niedersächsischen Verden ist ohne Bedenken trinkbar, sagen die Experten.
Die Milch dieser Kühe aus dem niedersächsischen Verden ist ohne Bedenken trinkbar, sagen die Experten. Quelle: dpa
Anzeige

Tiere. Wie schlimm ist das?

Andreas Hensel: Eine Vorbemerkung dazu: Es gibt keine Futtermittel ohne Schimmelpilze und deren Gifte. Diese Pilze wachsen überall. Im Heu, auf Getreide, auf Nüssen. Auch im heimischen Kühlschrank gedeihen sie. Entscheidend ist, wie sehr die Futtermittel mit dem Gift Aflatoxin belastet sind. Es greift die Leber an und ist krebserregend.

 

Erste Futtermittel-Proben haben ergeben, dass die Belastung etwa beim Zehnfachen des zulässigen Höchstwertes liegt. Was bedeutet das?

Hensel: Diese Höchstgehalte stellen keine Unterscheidung zwischen giftig und nicht giftig dar. Es sind Handelsstandards ...

... die doch aber bestimmt mit dem Gedanken gesetzt werden, Verbraucher zu schützen.

Hensel: Ja, aber sie werden bewusst niedrig angesetzt, um im Notfall noch eingreifen und Gefahren abwehren zu können. Bei den jetzt festgestellten Werten lässt sich eindeutig sagen, dass wir weit, weit weg sind von Verunreinigungen, die die Gesundheit der Verbraucher schädigen.

 

Was macht Sie da so sicher?

Hensel: Der Mais, in dem das Aflatoxin nachgewiesen wurde, kam nicht als Einzelfutter zu den Tieren. Er wurde mit anderen Bestandteilen zu Mischfutter verarbeitet, die mögliche Giftkonzentration verringerte sich also. Was wir im Moment haben, ist ein Routinefall. Es wurde getestet und etwas gefunden. Überschreitungen in diesem Bereich der Gifte können vorkommen. Wir haben hier keinen Skandal und erst recht keine Krise.

 

In einem Fall wurde eine erhöhte Konzentration in Milch nachgewiesen. Sollten Verbraucher sicherheitshalber auf Milch verzichten?

Hensel: In dem Fall ging es um Tankmilch auf einem Hof, die aus dem Verkehr gezogen wurde. Bei einer möglichen Weiterverarbeitung in der Molkerei wäre die Tankmilch mit anderen Lieferungen gemischt worden. Bei den Konzentrationen, in denen wir uns jetzt bewegen, besteht keine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher. Sie können weiter Milch trinken.

 

Wie kann es überhaupt passieren, dass mit Schimmelpilzen belastetes Futter an die Tiere geht? Sieht oder riecht der Landwirt das nicht?

Hensel: Der Mais wird vor der Verarbeitung noch getrocknet, er wird also keinen Müffelgeruch haben. Denken Sie an das Brot zu Hause. Da können auch schon erste Schimmelpilze aktiv sein, ohne dass man sie sieht oder riecht. Pilzgifte sind nicht erschnüffelbar.

Brandenburg Lufthansa streicht Berlin-Flüge - Nachfrage zu gering
01.03.2013
Brandenburg Lufthansa streicht Berlin-Flüge - Buchungen unter den Erwartungen
01.03.2013
Brandenburg Futtermittel mit krebserzeugendem Schimmelpilzgift auch nach Brandenburg geliefert - Ministerium: Verbraucher nicht gefährdet
01.03.2013