Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wölfe erschossen – Verein setzt 8000 Euro Belohnung aus
Brandenburg Wölfe erschossen – Verein setzt 8000 Euro Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 29.07.2019
Wolf in einem Gehege im Wildpark Neuhaus (Niedersachsen). Quelle: Swen Pförtner/dpa
Potsdam

Der in Hanau (Hessen) ansässige Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V. setzt 8000 Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen, die in Brandenburg und Niedersachsen zuletzt zwei Wölfe abgeschossen haben. Damit wurde die ursprüngliche ausgelobte Belohnung von 4000 Euro verdoppelt – dank einiger Spender, die anonym bleiben wollen, wie es hieß.

Die Tiere waren am 12. Juli bei Ratzdorf (Oder-Spree) und am 21. Juli im Landkreis Gifhorn tot aufgefunden worden. In der aktuellen Statistik der Dokumentationsstelle Wolf (DBBW) wird als Todesursache jeweils „illegale Tötung“ angegeben, also ein Abschuss. Die Vereinsvorsitzende Brigitte Sommer bezeichnete die Täter als „jämmerliche Gestalten, die keinen Respekt vor Lebewesen haben“. In beiden Fällen erstattete der Verein, der 170 Mitglieder hat, auch Anzeige gegen Unbekannt.

Den DBBW-Zahlen zufolge wurden deutschlandweit in diesem Jahr 71 Totfunde gemeldet. In 59 Fällen wurden die Wölfe Opfer eines Verkehrsunfalls, fünf Tiere starben eines natürlichen Todes, zweimal konnten die Tierpathologen am Berliner Institut für Zoo- und Wildtierforschung die Ursache nicht herausfinden. Drei der fünf illegalen Tötungen 2019 ereigneten sich in Brandenburg, zwei in Niedersachsen.

Von Thorsten Keller

Vertreter der Bahn sowie Landräte und Bürgermeister aus der Lausitz haben mit Verkehrsministerin Kathrin Schneider über den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Lübbenau – Cottbus gesprochen. Alle sind sich einig über die Bedeutung des Projekts, können es aber nicht beschleunigen.

29.07.2019

Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes warnen vor schweren Gewittern. Auch Sturmböen, Starkregen und Hagel sind demnach möglich.

29.07.2019

Seit zehn Jahren sitzt Ursula Nonnemacher für die Grünen im Landtag. Im Herbst winkt der Gesundheits- und Innenexpertin ein Platz im Kabinett. Sie sagt, im Wahlkampf profitiere sie von ihrer Berufserfahrung als Ärztin. Für eine Koalition mit der CDU zeigt sie sich offen.

21.08.2019