Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke zweifelt an der Energiewende
Brandenburg Woidke zweifelt an der Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 11.11.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält konventionelle Energie auch künftig für wichtig. Derzeit seien bereits 25 Prozent erneuerbarer Energie im deutschen Stromnetz und 75 Prozent kämen aus konventioneller Energie, sagte Woidke am Montag im RBB-Inforadio. Er betonte weiter: „Eines ist sicher, wir werden es nicht schaffen, bis 2030 nur von Erneuerbaren zu leben.“ Der SPD-Politiker ist bei den Koalitionsverhandlungen Mitglied der Arbeitsgruppe Energie, die am Montag vor großer Runde einen Zwischenstand abgibt.

Dennoch sieht Woidke die Koalitionsverhandlungen zum Thema Energie auf einem guten Weg. In der Zielstellung seien sich Union und SPD einig. Er betonte, der Ausbau der erneuerbaren Energie müsse weitergehen. „Wenn man im Großen einig ist, heißt das noch nicht, dass man sich in jedem kleinen Punkt einig ist. Also ganz durch sind wir noch nicht“, sagte der Ministerpräsident.

Anzeige

Der Umbau der Förderung der erneuerbaren Energie solle vor allem bei der Windenergie greifen. Dort sollen die Fördersätze gesenkt werden, forderte Woidke weiter. Überförderungen sollten vermieden werden. „Dass es Überförderungen gibt, das kann man allein schon daran erkennen, dass teilweise mehrere tausende Euro dafür bezahlt werden, dass ein Windrad irgendwo auf einen Acker aufgestellt werden kann. Wir müssen da genau hingucken, dass es nicht zu viel Geld gibt“, so Woidke.

Zu den Zielen des Ausbaus sagte Woidke weiter: „Wir müssen einen verlässlichen Ausbaupfad haben, es müssen die Erneuerbaren wissen, wo es hingeht. Das ist eine Frage von Investitionssicherheit.“ Das betreffe aber auch den Bereich der konventionellen Energien. epd

Mehr zum Thema

Für die Energiewende sind aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung private Investitionen in Milliardenhöhe nötig. Für 2014 bis 2020 müssten jährlich 31 bis 38 Milliarden in erneuerbare Energieerzeugung, Netze und Gebäudesanierung fließen.

24.06.2013
Brandenburg Handwerkskammer Brandenburg verlangt Förderprogramm zur Gebäudesanierung - Frust über die Energiewende

 Brandenburgs Handwerker sind enttäuscht von der Energiewende. „Die Politik redet ständig über neue Stromtrassen und neue Energieträger, aber kaum über Energiesparmaßnahmen“ so der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Potsdam, Ralph Bührig, gegenüber der MAZ.

19.04.2013

Knapp drei Wochen nach Beginn der Verhandlungen über eine große Koalition wollen Union und SPD heute wichtige Entscheidungen besiegeln. Im Fokus steht eine Vorlage der Arbeitsgruppe Energie für eine bezahlbare Gestaltung der Energiewende.

11.11.2013
Brandenburg Sanfter Tourismus in Brandenburg - Drei neue Naturparks mit Gütesiegel
13.11.2013