Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Unterschiedliche Entwicklung bei Abtreibungen in Berlin und Brandenburg
Brandenburg Unterschiedliche Entwicklung bei Abtreibungen in Berlin und Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:38 13.05.2020
Ein Ultraschallbild eines ungeborenen Kindes auf einem Monitor. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Berlin

Mehr Schwangerschaftsabbrüche in Berlin, weniger in Brandenburg: Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg hat für 2019 in der Hauptstadtregion eine auseinanderklaffende Entwicklung ermittelt. Während die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Hauptstadt um 120 beziehungsweise 1,3 Prozent zunahm, sank deren Zahl in Brandenburg um 64 Fälle oder 1,9 Prozent.

Insgesamt wurden 2019 in Berlin 9.645 Schwangerschaften abgebrochen. In Brandenburg waren es dagegen nur 3.352, wie die Statistikbehörde am Mittwoch in Potsdam mitteilte.

Anzeige

Bundesweit fiel der Rückgang im vergangenen Jahr mit 93 Eingriffen weniger beziehungsweise einem Rückgang um 0,1 Prozent gering aus. Von den Berliner Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführten, waren knapp zwei Drittel (64,8 Prozent) ledig, etwa ein Drittel (32,3 Prozent) verheiratet. Vier von zehn betroffenen Frauen (41,9 Prozent) waren zwischen 20 und 30 Jahre alt, noch höher war der Anteil der 30- bis unter 40-jährigen Frauen (44,1 Prozent der Eingriffe).

Von den betroffenen Brandenburgerinnen waren zum Zeitpunkt des Eingriffs 66,0 Prozent ledig und 31,4 Prozent verheiratet. Knapp die Hälfte (49,9 Prozent) war im Alter von 30 bis unter 40 Jahre. Der Anteil jüngerer Frauen zwischen 20 und 30 Jahren lag hier bei 33,2 Prozent.

Lesen Sie auch: Schwangere hatten die Wahl: Abtreibung oder Heimreise

Von RND/epd

Anzeige