Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zahl der Anschläge auf Parteibüros in Brandenburg weiter hoch
Brandenburg Zahl der Anschläge auf Parteibüros in Brandenburg weiter hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:16 07.02.2020
Die Polizei musste im Jahr 2019 zu 22 Angriffen auf Parteibüros in Brandenburg ausrücken (Symbolbild). Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Potsdam

Auch im vergangenen Jahr hat die Polizei viele Angriffe auf Parteibüros in Brandenburg registriert. Insgesamt wurden 22 Angriffe gezählt, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. 2018 waren es 24 Angriffe. Allein im ersten Quartal 2019 hatte es acht Angriffe gegeben, danach wurden es weniger.

AfD-Büros am häufigsten betroffen

Knapp zwei Drittel der Angriffe (14) richteten sich gegen Büros der AfD. Dazu zählten eingeschmissene Fensterscheiben im November in Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster) und eine beschädigte Tür. Daneben wurden jeweils drei Mal Büros von Linken und Grünen angriffen. Und jeweils einmal traf es FDP und CDU.

Seit dem Jahr 2015 stieg die Zahl der Angriffe stetig an. Damals hatte es 37 Angriffe gegeben, im Jahr 2016 waren es 29 und 2017 26 Angriffe.

Von RND/dpa

Nach dem Bekanntwerden von Sicherheitslücken im System des DRK Brandenburg soll nun ein neues IT-Sicherheitskonzept das Problem lösen. Unter anderem waren Einsatzdaten von mehr als 111 000 Krankentransporten einsehbar.

07.02.2020

Das bedingungslose Grundeinkommen – dazu hat jeder eine Meinung. Ernsthaft getestet wurde es in Deutschland noch nie. Das Thema könnte in Zukunft noch wichtig werden, wenn die Segnungen der Digitalisierung abertausende von Arbeitsplätzen überflüssig macht. Ein Kommentar.

07.02.2020

Sturm und Regen – darauf können sich die Menschen in Berlin und Brandenburg zum Wochenstart einstellen. Falls notwendig will der Deutsche Wetterdienstes (DWD) Unwetterwarnungen herausgeben. Nach Einschätzungen eines Meteorologen „könnte der Bahnverkehr massiv behindert sein“.

07.02.2020