Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zahl der Ladesäulen für Elektroautos in Brandenburg steigt
Brandenburg Zahl der Ladesäulen für Elektroautos in Brandenburg steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 10.01.2020
Ein E-Smart wird an einer öffentlichen Ladestation mit Strom betankt . Quelle: Markus Scholz/dpa
Potsdam

Für Fahrer von Elektroautos gibt es in Brandenburg immer mehr Auflademöglichkeiten. Die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladesäulen stieg im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr von 202 auf 355, wie aus einer Auswertung des Energieverbandes BDEW hervorgeht. Allerdings ist die Quote im bundesweiten Vergleich relativ gering: Auf eine Ladesäule kommen in Brandenburg rechnerisch 11,6 Elektroautos. Nur im Saarland war die Quote schlechter (14,8). Die beste Quote hatte Hamburg (4,8).

Ein Ladepunkt für neun Autos

Bundesweit gibt es rund 24.000 öffentliche Ladepunkte – das sind fast 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der Schnellladestationen liegt laut BDEW-Ladesäulenregister bei rund 15 Prozent. Demgegenüber stünden derzeit rund 220.000 E-Autos und Plug-in-Hybride, so der BDEW. Im Durchschnitt teilen sich damit neun E-Autos beziehungsweise Plug-in-Hybride einen Ladepunkt.

Während Großstädte und Ballungsräume mit vergleichsweise vielen Ladestationen aufwarten, zeigen sich auf dem Land laut BDEW viele „weiße Flecken“. Im Vergleich der Großstädte liegt München vorne (1103 Ladestationen), gefolgt von Hamburg (1070) und Berlin (974).

Berechnet man die öffentlich zugänglichen Ladepunkte im Verhältnis zur Landesfläche, dann dann liegen die Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen an der Spitze, gefolgt von Baden-Württemberg, NRW und Hessen. Die Schlusslichter in diesem Ranking sind Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Lesen Sie auch

Von MAZonline

Nach der Wende gingen die Geburtenraten in Brandenburg deutlich zurück. Erst allmählich nahm die Zahl der Neugeborenen bis 2016 wieder zu. Doch in den beiden Folgejahren nahmen die Geburten wieder ab. Das ist auch für 2019 zu erwarten.

10.01.2020

Im Sommer 2015 zündeten Neonazis um den NPD-Politiker Maik Schneider eine Turnhalle im Havelland an, die zur Flüchtlings-Notunterkunft werden sollte. Nun kommt für die Täter das dicke Ende. Sie müssen für den Schaden aufkommen.

10.01.2020

Im Dezember 2019 rückte die Oranienburgerin Nicole Walter-Mundt für die CDU in den Brandenburger Landtag nach. Bislang rieb sich die zweifache Mutter in der Kommunalpolitik auf, sitzt seit vielen Jahren in Kreistag und Stadtverordnetenversammlung. Auf einmal macht sie nun hauptberuflich Politik.

09.01.2020