Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zu Unrecht im DDR-Kindergefängnis - Betroffene rehabilitiert
Brandenburg Zu Unrecht im DDR-Kindergefängnis - Betroffene rehabilitiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 23.12.2019
Am Montag teilte das Landgericht Frankfurt (Oder) mit, dass ehemalige Inhaftierte des DDR-Kindergefängnisses Bad Freienwalde rehabilitiert worden sind. Für sie ist das eine Grundlage, um Haftentschädigung oder Opferrente einzufordern. Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa
Bad Freienwalde

Nach jahrelangem Rechtsstreit sind ehemalige Inhaftierte des DDR-Kindergefängnisses in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) vom zuständigen Landgericht Frankfurt (Oder) rehabilitiert worden. Das Gericht habe in sogenannten Rehabilitationsverfahren Grundentscheidungen getroffen, sagte ein Sprecher am Montag. Diese seien Ausgangspunkt für weitere mögliche Verfahren - wenn es etwa um Haftentschädigung und Opferrente gehe.

Zuvor hatte der Verein „Kindergefängnis Bad Freienwalde“ die Entscheidung des Gerichts mitgeteilt. „Wir sind alle überglücklich, dass unsere Unterbringung im Kindergefängnis jetzt endlich als Unrecht anerkannt wird“, sagte Betroffenensprecher Roland Herrmann.

Unmenschliche Bedingungen

Das frühere Gefängnis in Bad Freienwalde wurde von 1968 an von der Jugendhilfe Frankfurt (Oder) genutzt, die es unter Beibehaltung des Gefängnischarakters zum Durchgangsheim umfunktionierte. Darin sollten nach Angaben des Vereins Kinder und Jugendliche, die auf einen Heimplatz warteten, für maximal 18 Tage untergebracht werden. Dieser Zeitraum wurde jedoch nur selten eingehalten. Viele Insassen waren unter unmenschlichen Bedingungen länger als ein halbes Jahr dort eingesperrt.

Mehr zum Thema

Bad-Freienwalde-Opfer kämpft um Entschädigung

Einstiges Kindergefängnis Bad Freienwalde: Mahnmal stößt auf AblehnungEinstiges Kindergefängnis Bad Freienwalde

DR-Opfer trotz Rehabilitation von Justiz enttäuscht

Von RND/dpa

An der deutsch-polnischen Grenze (Mecklenburg-Vorpommern) wurde ein 41-jähriger Brandenburger mit zahlreichen illegalen Feuerwerkskörpern ertappt. Die Polizei warnt vor der Nutzung: Es besteht Lebensgefahr.

23.12.2019

An Brandenburger Schulen gibt es immer mehr Schüler mit Migrationshintergrund. Weiterqualifizierungen für geflüchtete Lehrkräfte an der Uniiversität Potsdam können helfen.

23.12.2019

Die Zulassungszahlen zeigen: Brandenburgs Autofahrer sind offen für umweltfreundliche Autos – aber sie wollen ausgereifte und bezahlbare Technik. Ein Kommentar von Ulrich Wangemann.

22.12.2019