Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zum Impfen in die Apotheke? Brandenburgs Mediziner sind empört
Brandenburg Zum Impfen in die Apotheke? Brandenburgs Mediziner sind empört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.11.2018
Ein kleiner Pieks: Künftig direkt in der Apotheke? Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Ärzte und Apotheken laufen Sturm gegen eine neue Idee von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: Er will den Apothekern erlauben, selbst Impfungen gegen Grippe oder Masern durchzuführen. Das soll die medizinische Versorgung insbesondere in ländlichen, dünner besiedelten Regionen erleichtern.

In einer nun verabschiedeten, gemeinsamen Resolution lehnen die Landesärztekammer und die Landesapothekerkammer Brandenburgs diesen Vorstoß entschieden ab. Man habe Spahns Äußerungen mit Besorgnis zur Kenntnis genommen, heißt es in dem Papier. „Das Impfen in der Apotheke sowie die Abgabe von Arzneimitteln durch Ärzte liegt weder im Interesse des jeweiligen Berufsstandes noch würde es der Versorgung der Patienten zugutekommen“, heißt es weiter. Sie befürchten, dass die bisher strenge Trennung der beiden Berufszweige aufgeweicht würde – zum Nachteil der Patienten.

Anzeige

„Vergiftetes Angebot“

„Wenn es um die Gesundheit von Menschen geht, sind solche Experimente fehl am Platz. Es gibt keinen sachlichen Grund, die Grenze zwischen Apothekern und Ärzten zu verwischen“, sagte Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer. Es sei für die Sicherheit der Patienten wichtig, dass sich beide Berufsstände voll auf ihre Aufgabengebiete konzentrierten.

Apothekerpräsident Dobbert sprach von einem vergifteten Angebot Spahns an die Pharmazeuten. Hintergrund: Die Apotheker wehren sich auch deswegen gegen ein Impfrecht, weil sie im Gegenzug befürchten, dass es den Ärzten erlaubt wird, Medikamente nicht nur zu verschreiben, sondern auch gleich zu verkaufen.

Spahn hatte unlängst beim Deutschen Apothekertag neue Konzepte für eine flächendeckende medizinische Versorgung gefordert. Er könne sich beispielsweise vorstellen, dass in Apotheken geimpft wird, hatte er gesagt.

Von Torsten Gellner