Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Prignitzer Nachbarschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Willkommen in der Prignitzer Nachbarschaft

Mandy Simon, ehemals Kirschner, aus dem Pritzwalker Ortsteil Sarnow, hat sich einen Traum erfüllt. Neben ihrem Beruf als Arzthelferin und Kellnerin betreibt sie eine kleine Imkerei. Die 46- jährige Mutter eines Sohnes möchte sich mit ihrem Hobby gerne ein zweites Standbein aufbauen. „Die Imkerei wächst langsam“, erzählte sie freudig. Ihr Sohn, der aktuell 16 Jahre alt ist, unterstützt seine Mama wo er kann. Seit 2013 sind die kleinen Insekten und der wertvolle Honig mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung für die Unternehmerin geworden. Natürlich wünscht sie sich, dass ihre Bienenzucht weiter wächst und sie irgendwann von ihrem Nebenerwerb leben kann. jre

Quelle: Julia Redepenning

Mandy Simon, ehemals Kirschner, aus dem Pritzwalker Ortsteil Sarnow, hat sich einen Traum erfüllt. Neben ihrem Beruf als Arzthelferin und Kellnerin betreibt sie eine kleine Imkerei. Die 46- jährige Mutter eines Sohnes möchte sich mit ihrem Hobby gerne ein zweites Standbein aufbauen. „Die Imkerei wächst langsam“, erzählte sie freudig. Ihr Sohn, der aktuell 16 Jahre alt ist, unterstützt seine Mama wo er kann. Seit 2013 sind die kleinen Insekten und der wertvolle Honig mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung für die Unternehmerin geworden. Natürlich wünscht sie sich, dass ihre Bienenzucht weiter wächst und sie irgendwann von ihrem Nebenerwerb leben kann. jre

Quelle: Julia Redepenning

Mandy Simon, ehemals Kirschner, aus dem Pritzwalker Ortsteil Sarnow, hat sich einen Traum erfüllt. Neben ihrem Beruf als Arzthelferin und Kellnerin betreibt sie eine kleine Imkerei. Die 46- jährige Mutter eines Sohnes möchte sich mit ihrem Hobby gerne ein zweites Standbein aufbauen. „Die Imkerei wächst langsam“, erzählte sie freudig. Ihr Sohn, der aktuell 16 Jahre alt ist, unterstützt seine Mama wo er kann. Seit 2013 sind die kleinen Insekten und der wertvolle Honig mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung für die Unternehmerin geworden. Natürlich wünscht sie sich, dass ihre Bienenzucht weiter wächst und sie irgendwann von ihrem Nebenerwerb leben kann. jre

Quelle: Julia Redepenning