Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Wittstocker Nachbarschaft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 06.01.2020

Willkommen in der Wittstocker Nachbarschaft!

1-3 84 Bilder

MAZ-Leserin Lydia Zallmann hat ein Lobgedicht verfasst. Vor fast 45 Jahren kam Lydia Zallmann (76) nach Wittstock. Ursprünglich stammt sie aus Neustadt an der Dosse. Ihr Beruf als Lehrerin führte sie dann aber fort aus ihrer Heimat. "Ich habe viele Menschen in Deutsch unterrichtet", sagt sie. Unter anderem Gastarbeiter aus Kuba im Wittstocker Obertrikotagebetrieb (OTB) und aus Vietnam im Pritzwalker Zahnradwerk. Auch an der Volkshochschule lehrte die heute 76-Jährige. In Wittstock engagiert sie sich seit einem Jahr im Bibliotheksförderverein, zudem ist sie Mitglied im Seniorenverein "Herbstgold". Mit Freunden trifft sie sich jeden Monat zum Rommeespielen. "Immer bei wen anderes zuhause", erklärt Lydia Zallmann. Darüber hinaus fördert sie das Tierprojekt "Vier Pfoten". br

Quelle: Christian Bark

Im vergangenen Jahr hat sich Ivonne Riechert (43) aus der Gemeinde Heiligengrabe ihren großen Traum erfüllt. In Wittstock eröffnete sie ein Braut- und Festmodengeschäft. Das soll "Herzenswünsche" erfüllen, wie der Name schon sagt. Die gelernte Gärtnerin und Floristin hatte schon vorher Hochzeitsschmuck gebastelt , außerdem blickt sie auf eine langjährige kaufmännische Erfahrung zurück. "Ein Faible für Mode hatte ich schon immer", sagt sie. Ihr Geschäft in der Königstraße ist aktuell das einzige seiner Art in der ganzen Region. Wenn sich die 43-Jährige nicht um Herzenswünsche kümmert, liest sie gerne oder strickt. Außerdem ist sie Mutter von zwei Kindern. br

Quelle: Christian Bark

Nach ihrer Ausbildung zur Bürokauffrau zog es Silke Huber (32) zunächst in die Ferne nach Österreich. „Dort hatte ich in einem Supermarkt gearbeitet“, blickt sie zurück. In den drei Jahren lernte sie auch ihren heutigen Ehemann Konradin kennen. Mit ihm hat sie drei Kinder. „Und eines ist unterwegs“, sagt die 32-Jährige. Vor acht Jahren kehrte Silke Huber in ihre Heimat Maulbeerwalde zurück. „Ich wollte Haus, Hof und Pferde nicht missen“, erklärt sie. Einige Zeit hatte sie dann für die Agrargenossenschaft Freyenstein gearbeitet, heute ist sei bei einem Büroservice. In ihrer Freizeit engagiert sich Silke Huber seit 2019 im Ortsbeirat Maulbeerwalde. „Ich will lokale Politik mitgestalten“, sagt sie. Außerdem reitet sie gerne und schreibt Bücher - Kinderbücher. Mit ihrem Mann ist sie zudem dem Kunsthandwerk zugewandt.

Quelle: Christian Bark
1-3 84 Bilder