Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 18.03.2020

Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!

4-6 82 Bilder

1964 in Düsseldorf geboren, half Markus Thelen schon als kleiner Junge leidenschaftlich gern beim Umgraben und Rasenmähen im Schrebergarten seiner Eltern. Nach der Schule schloss er eine Lehre zum Baumschulgärtner ab, später studierte er Landschaftsarchitektur. 1988 kam Markus Thelen nach Westberlin. Auf der Suche nach Büroräumen für ein Landschaftsarchitekturbüro stieß er 1992 auf die Temnitzkirche in Netzeband. Seit 1998 lebt er in dem Ort und hat eine alte Scheune zum Wohnhaus umgebaut. Markus Thelen hat geholfen, den Netzebander Theatersommer aufzubauen, er ist aber auch in Neuruppin als Vorstandsmitglied im Tempelgartenverein für die gärtnerische Gestaltung aktiv. Markus Thelen hat drei erwachsene Kinder. In seiner Freizeit ist er gerne im eigenen Garten. Dort kann er all seine Vorstellungen umsetzen.

Quelle: Henry Mundt

Abstrakte Kunst hat es Melitta Bialas besonders angetan. In ihrem Zuhause in Frankendorf stellt die 65-jährige Rentnerin kleine Kunstwerke aus Beton oder Altmetallen her. So entstehen unter anderem Engel oder andere Figuren für den heimischen Garten. Geboren und aufgewachsen ist Melitta Bialas in Neuruppin. Sie absolvierte eine Lehre als Dekorateurin und war bis zur deutschen Wiedervereingung in diesem Beruf tätig. Es folgten Jahre, in denen sie für den Bereich Schulmaterialien und deren Beschaffung zuständig war, bis sie mit der Eröffnung des Real-Marktes in den Bereich Werbung wechselte. Hier arbeitete sie bis zu ihrer Berentung im vergangenen Jahr. Melitta Bialas ist verheiratet und hat ein Kind. Ihre weiteren Hobbys sind der Garten und Line Dance.

Quelle: Peter Lenz

Peggy Siegel ist eine Ur-Ruppinerin. Und will es auch bleiben. "Ich war mal kurz anderswo, bin aber schnell zurückgekommen - wegen der Familie und der Freunde", sagt die gebürtige Neuruppinerin, die jetzt in Wustrau lebt. "Ich fühl' mich hier einfach wohl." Beruflich hat die 49-Jährige dafür so einiges ausprobiert: als Hotelfachfrau, Schneiderin und für Kongresse gearbeitet. Seit 2012 arbeitet sie als pädagogische Mitarbeiterin  in der Neuruppiner Filiale des Humanistischen Verbandes. Ihr Hobby ist der Sport - sie ist im TSV Wustrau aktiv und trainiert als Übungsleiterin auch Kindermannschaften.

Quelle: Regine Buddeke
4-6 82 Bilder