Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 26.02.2020

Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!

Das Hobby zum Beruf machen - für viele Menschen bleibt das oft nur ein Traum. Nicht so bei Vivian Böllersen. Schon früh fühlte sie sich der Natur verbunden, und so war es auch kein Zufall, dass sie Landwirtschaft an der Hochschule in Eberswalde studierte. Mit dem Abschluss im Öko- und Agrarmanagement in der Tasche, arbeitete die gebürtige Berlinerin einige Jahre in verschiedenen Gartenbau- und Gemüseanbaubetrieben, bevor sie sich vor vier Jahren mit dem Anbau von Walnüssen selbstständig machte. Vor zwei Jahren zog sie nach Herzberg aufs Land. Dort ist Vivian Böllersen noch immer damit beschäftigt, ihre Walnussmeisterei aufzubauen. Die 32-Jährige ist verheiratet und hat eine dreijährige Tochter. Ihre Hobbys sind Tanzen, Ballett und Motorradfahren. Im März 2020 erwartet die Familie ihr zweites Kind.

Quelle: Peter Lenz

Peter Böthig ist seit 1993 der Leiter des Tucholsky-Museums im Schloss Rheinsberg. Anfang der 1990er Jahre promovierte er an der Humboldt-Universität über die literarischen Milieus Ost-Berlins. Mit dem Werk Tucholskys hatte er bis er nach Rheinsberg kam nur wenig Berührungspunkte. „Mich fasziniert seine konsequente Haltung, für die er auch bereit war Schläge einzustecken“, sagt der 61-Jährige. Tucholsky könne auch heute noch Vorbild sein: „Sein politisches Vermächtnis ist erstaunlich aktuell.“

Quelle: Peter Geisler

Der Traum vom eigenen Laden - für Stefanie Fülbier ist er nach 20 Jahren in Erfüllung gegangen. „Ich hatte immer den Plan, mich eines Tages selbstständig zu machen“, sagt die Inhaberin des Florashops in der Friedrich-Ebert-Straße 7 in Neuruppin. Ihre Ausbildung zur Floristin hat die gebürtige Neuruppinerin in Gransee gemacht. Seit dem 1. September fertigt die 41-Jährige in ihrem eigenen Blumenladen Gestecke, Sträuße, und Kränze. Stefanie Fülbier liebt ihr Handwerk: „Der Job ist kreativ und vielseitig – jeder Auftrag ist einzigartig.“ Besonders mag sie die Trauer- und Hochzeitsfloristik: „Mich reizt es, die individuellen Wünsche der Kunden in eine Blumensprache zu übersetzen.“ Ihre persönliche Lieblingsblume ist die grüne Nelke: „Sie ist langlebig und vielfältig einsetzbar.“

Quelle: Feliks Todtmann