Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 26.02.2020

Willkommen in der Ruppiner Nachbarschaft!

10-12 71 Bilder

Der Traum von Nora Montel ist es, einmal zu einer berittenen Polizeistaffel zu gehören. Zurzeit geht die 15-jährige Linumerin auf das Schinkelgymnasium in Neuruppin. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in der Jugendfeuerwehr ihres Heimatortes Linum, und hat dort den Jugend-Leistungsnachweis mit Silber bestanden. Auch sonst ist die 15-Jährige viel in Bewegung; sie geht gern reiten und tanzen. Familie und Freunde sind für sie auch sehr wichtig.

Quelle: Peter Lenz

Neuruppin hat eine neue Fachfrau für Kultur: Seit Januar leitet Karoline Waack (30) dieses Sachgebiet im Rathaus. Sie hat das Amt von Eva-Maria Kocher übernommen, die nach Süddeutschland gewechselt ist. Vor vier Jahren ist Karoline Waack aus der Nähe von Kiel ins Ruppiner Land gezogen. Damals hat die studierte Politikwissenschaftlerin die Aufgabe als Flüchtlingskoordinatorin im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin gelockt. Später wurde sie Geschäftsführerin im Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen und hat das Wahlkreisbüro der bündnisgrünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock in Neuruppin geleitet, bis sie Anfang 2020 ins Neuruppiner Rathaus wechselte. Kultur war bisher nicht unbedingt ihr Thema, räumt Karoline Waack ein: "Eher als Konsumentin." Aber sich schnell und gründlich in neue Themen einzuarbeiten, hat sie noch nie geschreckt.

Quelle: Reyk Grunow

Birgit Volkmar (54) fühlt sich wohl in Neuruppin. Dabei ist die Leiterin der anerkannten Schulgesellschaft in Kaiserslautern geboren und aufgewachsen. Doch inzwischen lebt die gelernte Krankenschwester und studierte Sozialpädagogin (die auch einige Zeit in Berlin gelebt und gearbeitet hat) bereits gut 24 Jahre in der Fontanestadt. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter hat, spielt Geige im Streichorchester ad libitum, liest viel, reist gern, joggt und ist regelmäßig in der Kyritz-Ruppiner Heide unterwegs. "Wenn man hier lebt, sollte man die Natur auch nutzen", sagt Birgit Volkmar, die meist mit dem Fahrrad zur Arbeit in die Alt Ruppiner Allee fährt. av

Quelle: Andreas Vogel
10-12 71 Bilder