Menü
Anmelden
Lokales Potsdamer Projekte von Hasso Plattner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 28.03.2019

Potsdamer Projekte von Hasso Plattner

1-3 6 Bilder

Hasso-Plattner-Institut (HPI): Mit der Gründung setzte Hasso Plattner 1998 seinen ersten Akzent in Potsdam. Am Campus Griebnitzsee wird seitdem eine praxisnahe Alternative zum klassischen Informatikstudium angeboten, an der 550 Studenten lernen und forschen. 2017 gründete das Institut gemeinsam mit der Universität Potsdam eine gemeinsame Fakultät für Digital Engineering – die erste rein privat finanzierte Fakultät einer öffentlichen Universität in Deutschland. Derzeit wird das Hasso-Plattner-Institut stark erweitert. Ein völlig neuer Forschungsschwerpunkt namens Digital Health setzt sich mit der fortschreitenden Digitalisierung in der Medizin und dem Gesundheitswesen auseinander.

Quelle: Christel Köster

„School of Design Thinking“ (D-School): „Think outside the box“ heißt es im Englischen. Das Prinzip des Querdenkens außerhalb der üblichen Bahnen ist das Grundprinzip der „School of Design Thinking“ am Griebnitzsee. Dort lernen Menschen verschiedener Disziplinen zusammenzuarbeiten und durch ihre unterschiedliche Expertise Probleme aus Sicht der Nutzer zu lösen. Dieser Prozess stammt aus dem Industriedesign und hat der Schule ihren Namen gegeben. 2007 startete die D-School, die ein Teil des HPI ist und Studenten aller Fachrichtungen offen steht. Zwei weitere solcher Schulen hat Plattner in Stanford (Kalifornien) und in Kapstadt (Südafrika) gegründet.

Quelle: MAZ-Archiv

Das SAP Innovation Center ist 2011 gegründet worden und Kern des neuen Stadtviertels am Campus Jungfernsee. Dort arbeiten 300 Programmierer, Designer und andere Experten an innovativen Lösungen im Softwarebereich, etwa bei Problemen der Künstlichen Intelligenz, Verschlüsselungen oder der Blockchain-Technologie. Mit dem SAP Innovation Centre, das auch Standorte in Indien, Australien und den USA hat, kümmert sich Plattner um seine unternehmerischen Wurzeln – er gehörte 1972 zu den SAP-Gründern, dem größten europäischen Softwarehersteller.

Quelle: Detlev Scheerbarth
1-3 6 Bilder