Menü
Anmelden
Lokales Hallo Nachbar im Osthavelland!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hallo Nachbar im Osthavelland!

Mit ihrem Mann zog Marlis Bökemeier 1989 aus beruflichen Gründen von Bochum nach Berlin. Der Wunsch nach Entschleunigung, Ruhe und Natur veranlasste die Familie, sich einen neuen Lebensmittelpunkt zu suchen. Diesen fanden sie 2003 in Elstal. Die 53-jährige Mutter eines Sohnes ist gelernte Zahnarzthelferin. In ihrer Freizeit kocht und backt sie gerne. „Ich bin ehrenamtlich sehr engagiert”, berichtet die Elstalerin. So schminkt sie Kinder auf Festen und bastelt auch mit ihnen. In verschiedenen Vereinen und sozialen Institutionen ist sie ebenfalls als ehrenamtliche Helferin aktiv. “Ich helfe da, wo ich gerade gebraucht werde, denn nur miteinander ist man stark.” Da hat sie recht.

Quelle: Enrico Berg

Mit ihrem Mann zog Marlis Bökemeier 1989 aus beruflichen Gründen von Bochum nach Berlin. Der Wunsch nach Entschleunigung, Ruhe und Natur veranlasste die Familie, sich einen neuen Lebensmittelpunkt zu suchen. Diesen fanden sie 2003 in Elstal. Die 53-jährige Mutter eines Sohnes ist gelernte Zahnarzthelferin. In ihrer Freizeit kocht und backt sie gerne. „Ich bin ehrenamtlich sehr engagiert”, berichtet die Elstalerin. So schminkt sie Kinder auf Festen und bastelt auch mit ihnen. In verschiedenen Vereinen und sozialen Institutionen ist sie ebenfalls als ehrenamtliche Helferin aktiv. “Ich helfe da, wo ich gerade gebraucht werde, denn nur miteinander ist man stark.” Da hat sie recht.

Quelle: Enrico Berg

Mit ihrem Mann zog Marlis Bökemeier 1989 aus beruflichen Gründen von Bochum nach Berlin. Der Wunsch nach Entschleunigung, Ruhe und Natur veranlasste die Familie, sich einen neuen Lebensmittelpunkt zu suchen. Diesen fanden sie 2003 in Elstal. Die 53-jährige Mutter eines Sohnes ist gelernte Zahnarzthelferin. In ihrer Freizeit kocht und backt sie gerne. „Ich bin ehrenamtlich sehr engagiert”, berichtet die Elstalerin. So schminkt sie Kinder auf Festen und bastelt auch mit ihnen. In verschiedenen Vereinen und sozialen Institutionen ist sie ebenfalls als ehrenamtliche Helferin aktiv. “Ich helfe da, wo ich gerade gebraucht werde, denn nur miteinander ist man stark.” Da hat sie recht.

Quelle: Enrico Berg