Menü
Anmelden
Lokales Hallo Nachbar in Rathenow und Umgebung!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 01.12.2019

Hallo Nachbar in Rathenow und Umgebung!

1-3 64 Bilder

Für den Rathenower Verein „Kleeblatt, Zentrum für Familien, Frauen und Kinder“ koordiniert Fabienne Fülöp-Bresigke in Premnitz alle Aktivitäten. Sie betreut dort die Eltern-Kind-Gruppen des Vereins und organisiert in jedem Jahr ein großes Kinderfest auf dem Spielplatz an der Havel. Neu entwickelt hat sie im vergangenen Jahr erstmals die Reihe „Familienforum“. Das sind Veranstaltungen verschiedenster Art, bei denen junge Eltern etwas über den Umgang mit kleinen Kindern lernen können. Behandelt werden vor allen Dingen Fragen der Erziehung und Gesundheit. Für Fabienne Fülöp-Bresigke ist es dabei besonders wichtig, dass die Referenten den Eltern auf Augenhöhe begegnen.

Quelle: Bernd Geske

Vor über 30 Jahren zog Margitta Dinse in die Dachsbergsiedlung von Premnitz, wo sie bereits vor 57 Jahren aufgewachsen war. „In vielen Nachrichtensendungen wird immer mehr über das Artensterben berichtet“, sagt die Naturfreundin. „Das Waldstück an der Makarenkostraße bietet einen Rückzugsbereich für viele Tierarten, ob es Insekten oder Singvögel sind. Aber auch für uns ist es zur Naherholung oder als Luftfilter wichtig.“ Nachdem die Premnitzerin erfuhr, dass auf der Fläche durch die Überarbeitung des Flächennutzungsplanes der Stadt möglicherweise Bauland ausgewiesen werden könnte, setzt sie sich für den Erhalt des gefährdeten Waldstücks ein.

Quelle: Uwe Hoffmann

Wenn irgendwo der Wasserhahn tropft, wenn eine Tür klemmt oder wenn im Garten das Gras zu hoch steht, dann ist er zur Stelle. Heiko Reich ist Hausmeister in der Kita Neue Schleuse in Rathenow-West. Sein Aufgabengebiet zu definieren, ist nicht einfach. Im Grund erledigt er all das, was nötig ist, um eine Kita am Laufen zu halten. Die letzten Monate waren übrigens besonders arbeitsreich. Nach einem Rohrbruch musste der hintere Teil der Kita saniert werden. Das haben natürlich Fachfirmen erledigt. Aber ohne Heiko Reichs Ortskenntnis wären sie aufgeschmissen gewesen.

Quelle: Markus Kniebeler
1-3 64 Bilder