Menü
Anmelden
Lokales Willkommen in der Kyritzer Nachbarschaft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 24.02.2020

Willkommen in der Kyritzer Nachbarschaft!

Dirk Preuß gehört auf seine Art zu den Rückkehrern in die Region. Die hatte der gebürtige Kyritzer mit sieben Jahren in Richtung Leipzig verlassen. Vor etwa 15 Jahren zog es ihn wieder in die Heimat. Heute lebt der 49-Jährige in Berlitt. In Kyritz geht er seinem Beruf als Erzieher nach. Seit seiner Rückkehr engagiert sich Dirk Preuß zudem in der Feuerwehr. Als Jugendwart betreut er seit 2006 den Berlitter Nachwuchs. „In der Jugendwehr verbringe ich mehr Zeit als bei den Erwachsenen.“ Preuß ist verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von 19 und 31. Familie, Beruf und Ehrenamt lassen für Hobbys keine Zeit.

Quelle: Alexander Beckmann

Kathrin Blank kennt sich mit all den Dingen aus, die bei Krankheit oder im Alter das Leben erleichtern. Nach einer Ausbildung zur Altenpflegerin und sechs Jahren in dem Beruf wechselte die 47-jährige Kyritzerin nämlich als Verkäuferin in ein Sanitätshaus im Zentrum ihrer Geburtsstadt. Seit zehn Jahren ist sie inzwischen in der Branche tätig. "Mir macht das hier Spaß", sagt Kathrin Blank. "Es ist sehr vielseitig." Vielseitigkeit ist auch zu Hause gefragt. "Wir haben drei erwachsene Kinder, zwei Enkel, einen Hund und einen Bungalow in Stolpe. Da ist immer irgendwas."

Quelle: Alexander Beckmann

Familientag und „Lange Nacht der Wirtschaft“ bei Hüffermann – damit hatte Andreas Tober in den vergangenen Tagen alle Hände voll zu tun. Der 39-Jährige leitet das Festkomitee in dem Neustädter Unternehmen. Dort absolvierte der Wusterhausener einst schon seine Ausbildung zum Bürokaufmann. Zwar klappte es damals nicht gleich mit einer Anstellung – anderthalb Jahre lang leitete Andreas Tober beispielsweise den Jugendclub in Breddin – „aber seit 2006 bin ich wieder hier.“ Bei allem Spaß an der Arbeit: Wenn nicht gerade Veranstaltungs- oder Alltagsstress dagegen stehen, widmet sich Andreas Tober seiner Familie. Hoch im Kurs stehen bei ihm auch das Motorradfahren und das Werkeln im Haus.

Quelle: Alexander Beckmann