Menü
Anmelden
Lokales 75 Jahre Frieden in Ludwigsfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 21.04.2020

75 Jahre Frieden in Ludwigsfelde

Die 68-jährige Jocelyne Breuilly kam 2015 für ihre deportierte Schwiegermutter mit der Fahne des französischen „Amicale Ravensbrück”, des Häftlingskomitees, nach Ludwigsfelde. Tafeln in deutsch und französisch erklären die Rosen von Ravensbrück. Die Züchtung heißt „Résurrection”, „Auferstehung”. Frauen des internationalen Häftlingskomitees Amicale hatten sie als lebendiges Denkmal gewählt, ein symbolisches, das der Pflege bedarf, um zu überleben. Sie hatten Michael Krillow gebeten, die Ravensbrück-Rose zu züchten. Der Fachmann musste als gefangener Soldat in Sangerhausen arbeiten und erfüllte die Bitte. Von der jüngsten Züchtung gibt es 1000 Stück. Sie stehen im französischen KZ Romainville und in den Ravensbrück-Außenlagern Ludwigsfelde, Belzig, Velten und Hennigsdorf. Die letzten Stöckchen der orange-blutroten Rose pflanzten im April 2015 in Ravensbrück die Überlebende Annette Chalut, die polnische und die deutsche First Lady Daniela Schadt, Lebensgefährtin von bundesprsäsident Joachim Gauck. Ludwigsfelde hat seither an der Sauntherme Fichtestraße eine öffentliche Rosenanlage.

Quelle: Jutta Abromeit

Der kleine Rosenhain im Ludwigsfelder Bürgergarten an der Saunatherme: Dort wurden im Herbst 2014 "Rosen von Ravensbrück" gepflanzt. Während die Tafel mit der französischen Inschrift noch in der Sonne leuchtet...

Quelle: Jutta Abromeit

...fehlt sie auf der anderen Seite des Weges mit der deutschen Inschrift mittlerweile.

Quelle: Jutta Abromeit