Menü
Anmelden
Lokales Brandenburger Brücken im Wandel der Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 15.07.2020

Brandenburger Brücken im Wandel der Zeit

Die Steintorbrücke gehört zu den ältesten Querungen der Stadt Brandenburg. Die erste Brücke im Verlauf der alten Heerstraße Brandenburg–Magdeburg war eine hölzerne Zugbrücke. Sie führte über den Befestigungsgraben der Neustadt. Zwischen der Brücke und der Brandenburger Niederhavel befand sich seit 1548 die Kesselschleuse, die bis 1920 den Schiffen das Überwinden des Brandenburger Mühlenstaus ermöglichte. 1926 entstand eine neue kleine Kammerschleuse, die Sport- oder auch Stadtschleuse. Im Jahre 1910 wurde die bis dahin hölzerne Brücke verstärkt, damit sie für den zweigleisigen elektrischen Straßenbahnbetrieb genutzt werden konnte. Oberhalb der Steintorbrücke entstand zeitgleich eine Fußgängerbrücke. Da die Brücke dem Straßenverkehr nicht mehr gewachsen war, wurde 1925 eine massive Bogenbrücke in Betonbauweise mit Natursteinverblendung errichtet. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Brücke gesprengt und im Jahre 1946 in alter Form wiederhergestellt. Ansichtskarte um 1905, neues Foto vom Juli 2020

Quelle: Heiko Hesse

Die Steintorbrücke gehört zu den ältesten Querungen der Stadt Brandenburg. Die erste Brücke im Verlauf der alten Heerstraße Brandenburg–Magdeburg war eine hölzerne Zugbrücke. Sie führte über den Befestigungsgraben der Neustadt. Zwischen der Brücke und der Brandenburger Niederhavel befand sich seit 1548 die Kesselschleuse, die bis 1920 den Schiffen das Überwinden des Brandenburger Mühlenstaus ermöglichte. 1926 entstand eine neue kleine Kammerschleuse, die Sport- oder auch Stadtschleuse. Im Jahre 1910 wurde die bis dahin hölzerne Brücke verstärkt, damit sie für den zweigleisigen elektrischen Straßenbahnbetrieb genutzt werden konnte. Oberhalb der Steintorbrücke entstand zeitgleich eine Fußgängerbrücke. Da die Brücke dem Straßenverkehr nicht mehr gewachsen war, wurde 1925 eine massive Bogenbrücke in Betonbauweise mit Natursteinverblendung errichtet. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Brücke gesprengt und im Jahre 1946 in alter Form wiederhergestellt. Ansichtskarte um 1905, neues Foto vom Juli 2020

Quelle: Heiko Hesse

Die St.-Annen-Brücke überspannt im Süden der Neustadt von Brandenburg an der Havel den Stadtkanal (ehemals Wehrgraben der Neustadt). Da auch durch diesen Kanal die große Schifffahrt ging, war die St.-Annen-Brücke eine Klappbrücke.  Ansichtskarte um 1905, neues  Fotos vom Juli 2020 Straßenbahn Bus ÖPNV Tram VBBr

Quelle: Heiko Hesse