Menü
Anmelden
Lokales Die Brandkatastrophe 2018 in Jeserig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 25.09.2020

Die Brandkatastrophe 2018 in Jeserig

1-3 26 Bilder

Am frühen Samstagmorgen des 15. Dezembers 2018 ist in Jeserig ein hölzernes Wohnhaus in Flammen aufgegangen. Gegen 6.30 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Leitstelle ein. Doch obwohl die Feuerwehrwache nur 200 Meter von der Einsatzstelle entfernt lag, konnte ein Ausbrennen des Hause nicht mehr verhindert werden. Der Bewohner galt zunächst als vermisst. Aus der ganzen Umgebung wurden weitere Kräfte und eine Drehleiter nachalarmiert. Um mit der Drehleiter überhaupt löschen zu können, musste erst ein großer Baum vor dem Haus mit Kettensägen gefällt werden. Foto: Julian Stähle

Quelle: Julian Stähle

Tödliches Feuer: Am frühen Samstagmorgen des 15. Dezembers 2018 ist in Jeserig ein hölzernes Wohnhaus in Flammen aufgegangen. Gegen 6.30 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Leitstelle ein. Doch obwohl die Feuerwehrwache nur 200 Meter von der Einsatzstelle entfernt lag, konnte ein Ausbrennen des Hause nicht mehr verhindert werden. Der Bewohner galt zunächst als vermisst. Aus der ganzen Umgebung wurden weitere Kräfte und eine Drehleiter nachalarmiert. Um mit der Drehleiter überhaupt löschen zu können, musste erst ein großer Baum vor dem Haus mit Kettensägen gefällt werden. Foto: Julian Stähle

Quelle: Julian Stähle

Tödliches Feuer: Am frühen Samstagmorgen des 15. Dezembers 2018 ist in Jeserig ein hölzernes Wohnhaus in Flammen aufgegangen. Gegen 6.30 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Leitstelle ein. Doch obwohl die Feuerwehrwache nur 200 Meter von der Einsatzstelle entfernt lag, konnte ein Ausbrennen des Hause nicht mehr verhindert werden. Der Bewohner galt zunächst als vermisst. Aus der ganzen Umgebung wurden weitere Kräfte und eine Drehleiter nachalarmiert. Um mit der Drehleiter überhaupt löschen zu können, musste erst ein großer Baum vor dem Haus mit Kettensägen gefällt werden. Foto: Julian Stähle

Quelle: Julian Stähle
1-3 26 Bilder