Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Asklepios-Fachklinikum öffnet sich vorsichtig für Besucher
Lokales Brandenburg/Havel Asklepios-Fachklinikum öffnet sich vorsichtig für Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 27.05.2020
Patient und Besucher sollen sich vorrangig auf dem großzügigen Außengelände des Asklepios-Fachklinikums auf dem Görden treffen. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Das Asklepios Fachklinikum Brandenburg öffnet sich von diesem Donnerstag an wieder dem Besucherverkehr. Das gibt Geschäftsführerin Daniela Wolarz-Weigel bekannt und spricht dabei von „großer Umsicht“ und der Aufrechterhaltung des maximal möglichen Schutzes für Besucher, Mitarbeiter und Patienten vor einer Coronainfektion.

Die Dauer des Besuches und die Besuchszeiten seien noch stark eingeschränkt und auf eine erwachsene Person je Patient begrenzt. Jeder, der an der Coronavirus erkrankt sein könnte und entsprechende Symptome aufweist, bekommt keinen Zugang.

Anzeige

Besucher können nach Voranmeldung Angehörige besuchen. Doch sei dies noch nicht in allen Klinikbereichen möglich.

Anrufen und Termin vereinbaren

Die Gäste sollen sich auf der Station, auf der ihr Angehöriger behandelt wird, telefonisch voranmelden, einen Termin vereinbaren und nach eventuell noch bestehenden Besonderheiten erkundigen. Erreichbar ist die Klinik telefonisch unter 03381/78-0.

Der Zugang zum Klinikgelände erfolgt in jedem Fall über die Hauptpforte, Besucher bekommen ein Belehrungsschreiben über das erforderliche Verhalten auf dem Klinikgelände ausgehändigt. Wie die Geschäftsführerin erklärt, müssen sie es auf der Station unterschrieben abgeben und ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Spaziergänge bevorzugt

Mit dem Betreten des Klinikgeländes müssen die Angehörigen Mund-Nasenschutz tragen. Auch de sonst üblichen Corona-Regeln wie Händewaschen oder desinfizieren und Abstandhalten gelten.

Besuche werden vorrangig als Spaziergänge im Klinikgelände angeboten. Im Patientenzimmer sind sie nur bei schwerstkranken Patienten unter Schutzausrüstung möglich.

In der Kinder- und Jugendpsychiatrie gibt es Ausnahmen.

Von jl