Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Statikprofis: So sorgen Tochter und Vater für stabile Verhältnisse
Lokales Brandenburg/Havel Statikprofis: So sorgen Tochter und Vater für stabile Verhältnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 29.08.2019
Auch mit frischen 70 Jahren arbeitet Enno Fischer weiter im Ingenieurbüro seiner Tochter Ulrike Kämmerer in Brielow Ausbau. Quelle: Rüdiger Böhme
Brielow

Auch seinen 70. Geburtstag am 29. August wird Enno Fischer am Arbeitsplatz verbringen. Der Bauingenieur mit Büro an der Grenze zwischen Brielow und Brandenburg/Havel könnte seinen Ruhestand genießen, macht aber immer noch gern, was er seit 1986 in Brandenburg tut: Häuser so planen, dass sie gut tragen und stabil stehen.

Der Jubilar lächelt verschmitzt und sagt: „Allein in Brielow habe ich bestimmt zwanzig Häuser geplant. Und ich kann durch den Ort gehen und werde nicht beschimpft.“

Matchwinner

Matchwinner im Büro und auf dem Tennisplatz. Enno Fischer hat allen Grund, seinen 70. am folgenden Wochenende entspannt nachzufeiern. Sein Paradesport Tennis, dem er schon seit 60 Jahren „wegen der Bewegung“ nachgeht, bereitet ihm immer noch einen Heidenspaß und so manches Match gewinnt er überlegen.

Vor allem aber hat Enno Fischer seine Nachfolge bestens geregelt. Die Firma heißt „Ingenieurbüro Enno Fischer, Inhaberin Ulrike Kämmerer“. Der Mann aus Brielow hatte das Glück, keiner Fremden sein Lebenswerk anvertrauen zu müssen.

Bauen liegt in der Familie

Die eigene Tochter ist seit Januar 2016 Chefin und wird nach wie vor tatkräftig von ihrem Vater unterstützt, der sich inzwischen auf die rein fachliche Seite seines Berufes konzentrieren kann.

Der Apfel ist in der Familie Fischer, in der Ehefrau Christina von Beruf Bautechnologin ist, tatsächlich nicht weit vom Stamm gefallen. Nach dem Abitur am Brecht-Gymnasium hat Ulrike Kämmerer Bauingenieurwesen an der Uni Magdeburg studiert. Anschließend absolvierte sie ein Praktikum in einem anderen Büro und begann bald darauf, im Büro ihres Vaters mitzuarbeiten.

Dennoch geschah der Übergang vom Vater zur Tochter nicht automatisch. „Als es bei mir in Richtung 65 ging, habe ich mit meiner Tochter gesprochen“, erzählt Enno Fischer.

In Leipzig studiert

Fischer gesteht, dass er es schade gefunden hätte, sein Büro schließen zu müssen. Musste er nicht. Tenniscrack und die Volleyballerin, das passte. Und für den Übergang und die Aneignung des Kaufmännischen hat sich das Familienunternehmen Kämmerer/Fischer ausreichend Zeit gegeben, sodass nichts anbrennen konnte.

Der aus Köthen in Sachsen-Anhalt stammende Enno Fischer begann seine Berufslaufbahn nach dem Studium an der Leipziger Bauhochschule 1972 in Halle/Saale. Im Studium lernte er zum Glück „im letzten Moment“ seine Frau Christina kennen.

Als der Chef des Bauingenieurs nach Potsdam wechselte, suchte sich Enno Fischer ebenfalls einen neuen Arbeitsort im Land Brandenburg. „So bin ich hier gelandet, in Brielow bei der LPG Planung Landwirtschaft“, berichtet er.

Ausbildungszentrum und Pflegeheim

Hochbauplanung und Statik sind die Fachgebiete des Tochter-Vater-Büros. Zu wichtigen Projekten der Vergangenheit gehören das Überbetriebliche Ausbildungszentrum im ehemaligen Brandenburger Stahlwerkgelände, das dortige Lehrlingswohnheim, das Awo-Pflegeheim in Kirchmöser, die Kita in Brielow und ungezählte Ein- und Mehrfamilienhäuser in der Umgebung.

Überall, auch im Einfamilienhausbau, werden die rechtlichen Anforderungen an Bauherren immer komplizierter, berichten die Bauingenieure. Zum Beispiel bei der Brandschutzplanung.

Wie die Decke gespannt ist

Enno Fischer gewinnt seinem Beruf auch noch vielen Jahrzehnten immer wieder neue Seiten ab. Aus der Schublade arbeiten, das geht in diesem Beruf nicht, erklärt Ulrike Kämmerer.

Eine Berufskrankheit hat der im achten Lebensjahrzehnt angekommene Ingenieur. „Wenn ich in ein Gebäude gehe, gucke ich sofort nach der Statik, schaue nach, wie die Decke gespannt ist und wie der Unterbau geht“, erzählt der Jubilar.

Von Jürgen Lauterbach

Der Autor Kai Schubert im Interview zum ersten Stück der neuen Theatersaison, die am 6. September auf dem Marienberg in Brandenburg eröffnet wird, verrät, warum Grete Minde sterben musste.

29.08.2019

Mehrere Kinder wurden bei einem Busunfall in der Brandenburger Bauhofstraße verletzt. Sie sind Schüler an der Katholischen Marienschule in Potsdam und kamen von einem Tagesausflug.

28.08.2019

Mehrere Kinder wurden bei einem Busunfall in der Brandenburger Bauhofstraße verletzt. Sie sind Schüler an der Katholischen Marienschule in Potsdam und kamen von einem Tagesausflug.

28.08.2019