Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Beirat ohne Bürger: Stadtteilvertretung sucht Ehrenamtler
Lokales Brandenburg/Havel Beirat ohne Bürger: Stadtteilvertretung sucht Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 20.02.2019
Hoffen auf Zulauf für den Stadtteilbeirat: Quartiermeister Tino Haberecht und die Vorsitzende des Beirates Rita Weigelt-Koppe. Quelle: Tobias Wagner
Brandenburg/H

Der Bürgerbeirat Hohenstücken hat eine neue Chefin. Christin Willnat, Vorsitzende der Antidiskriminierungsstelle in der Brandenburger Stadtverwaltung, tritt den Vorsitz an. „Ich bin in Hohenstücken groß geworden“, sagte die 32-Jährige. Sie sei Zeugin der Entwicklung des Stadtteils geworden. „Mir ist es wichtig, auch weiterhin an diesem Prozess teilzuhaben.“

Christin Willnat löst die bisherige Vorsitzende Rita Weigelt-Koppe ab. Diese möchte nach eigenen Angaben das Amt niederlegen.

Dem Beirat gehen die Mitglieder aus

Am Dienstag trafen sich der Bürgerbeirat und interessierte Bürger zum vierten Forum im Bürgerhaus am Tschirchdamm, um über die Ergebnisse der Arbeit des Beirates in den vergangenen zwei Jahren zu sprechen, dessen Ergebnisse aufzuzeigen und gleichzeitig neue Mitstreiter zu finden.

Denn dem Beirat gehen die Mitglieder aus. „Ich hoffe deswegen auf regen Zulauf“, sagte Rita Weigelt-Koppe. „Denn drei der insgesamt sieben Mitglieder sind entweder aus Krankheitsgründen oder wegen anderer Tätigkeiten ausgeschieden.“

Nachrücker möglicherweise in Sicht

Möglicherweise sind jetzt Nachrücker in Sicht. Die Stadtverordnete Ute Taege (CDU) könnte sich eine Mitarbeit vorstellen: „Ich würde allerdings vorerst gerne die Leute näher kennenlernen“, sagte sie.

Auch Anwohnerin Irene Arens wäre bereit, ehrenamtlich tätig zu werden. „Ich würde allerdings auch erst einmal gerne hineinriechen“, so die 63-jährige Brandenburgerin, die seit August letzten Jahres in Hohenstücken wohnt. Für sie ist klar: „Nur meckern kann jeder, man muss auch selber was tun.“

Der Beirat will den Einwohnern des Brandenburger Stadtteils Hohenstücken die Möglichkeit geben, an kommunalen Entscheidungsprozessen teilzuhaben. Seit 2015 setzt sich das Gremium für die Interessen seiner Anwohner ein.

Sechs Zusammenkünfte im Jahr

Gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern des Stadtteilbeirats sowie Quartiersmanager Tino Haberecht sucht sie momentan Ehrenamtler für die kommenden zwei Jahre, die sich um selbstgewählte Themen im Stadtteil kümmern und Interesse haben, Hohenstücken durch ihre Mitarbeit weiterzuentwickeln. „Schließlich ist es unser Anliegen, auch weiterhin anfallende oder bestehende Probleme im Sinne der Bürger zu lösen“, so Weigelt-Koppe.

Sechsmal im Jahr trifft sich der Stadtteilbeirat und einmal pro Quartal empfängt der Oberbürgermeister die Vertreter aller Orts- und Stadtteilbeiräte von Brandenburg an der Havel, um gemeinsam zu diskutieren. Der Stadtteilbeirat entscheidet unter anderem als Jury, welche Projekte im Rahmen des Aktionsfonds von Privatpersonen, Initiativen und Vereinen in Hohenstücken umgesetzt werden sollen.

Viele Pläne für die Zukunft

Doch auch aktuell hat der Bürgerbeirat einige Ideen: „Wir planen die Aufstellung von Blumenpyramiden aus den Buga-Beständen in diesem Jahr, unter anderem am Märchengarten der Grimm-Schule, am KiJu und vor dem Bürgerhaus“, so Weigelt-Koppe. „Zudem regen wir erweiterte Kontrollen der Leinenpflicht für Hunde an.“ Ohne weitere helfende Hände werde dies eine harte Aufgabe.

Außenwand neu gestaltet und Mülleimer aufgestellt

In den zurückliegenden Jahren wurde die Außenwand der Turnhalle in der Pariser Straße neu gestaltet, ebenso eine Innenwand in der Helios Klinik. Zudem wurden vier Mülleimer aufgestellt, die zusätzlich mit Beuteln für das Entsorgen von Hundekot ausgestattet sind.

Interessenten können dies unter der Telefonnummer 03381/3 06 57 58 oder haberecht@bas-brandenburg.de.

 

Von Tobias Wagner

Der Umbruch an der Hochschule ist in vollem Gange. Nach und nach verlassen Professoren altersbedingt die TH-Brandenburg, die ihr seit den neunziger Jahren ihr Profil gegeben haben. Oft verläuft der Abschied in Raten.

20.02.2019

Die SPD-Genossen wählen Samstag Genossen ihre Kandidaten für die drei Wahlkreise zur Kommunalwahl im Mai. Mit dabei sind viele alte Bekannte. Doch auch Unbekannte haben sich an vordere Stellen der Listenvorschläge gesetzt.

20.02.2019

„Eine Schändung des Andenkens Verstorbener“, schimpft Museumsleiter Marius Krohn. Denn Unbekannte haben das sowjetische Ehrenmal am Steintorturm beschmiert. Inzwischen ermittelt die Polizei.

19.02.2019