Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Buga-Überrest: Betongarten bleibt stehen
Lokales Brandenburg/Havel Buga-Überrest: Betongarten bleibt stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 18.05.2019
Der Betongarten auf dem Packhof bleibt bis zu einem möglichen Baustart für andere Nutzungen stehen. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Der Betongarten auf dem ehemaligen Buga-Areal bleibt stehen, bis das Packhof-Gelände umgestaltet oder bebaut wird. Diese Entscheidung hat die Verwaltung entgegen ursprünglicher Pläne getroffen.

Im März 2018 hatte Stadtplanerin Andrea Kutzop im Stadtentwicklungsausschuss einen Vorstoß unternommen: Der Betongarten sehe nicht mehr schön aus und störe nur. Die Verwaltung könnte den Abbau und das Entsorgen sofort beauftragen, das werde zwischen 3000 und 5000 Euro kosten. Man wolle zuvor wenigstens die Ausschussmeinung abfragen. Die Mitglieder stimmten einmütig dem Vorhaben zu. Doch dann hat die Verwaltung noch einmal nachgerechnet und Angebote eingeholt. Böse Überraschung: Mindestens 12.000 Euro sollte es nun kosten. Also ließ man den Garten stehen, zwischenzeitlich sollten die schlimmsten Vandalismusschäden immer mal beseitigt werden.

Der Betongarten auf dem Packhof bleibt bis zu einem möglichen Baustart für andere Nutzungen stehen. Quelle: Rüdiger Böhme

Nun sieht das Ensemble bunt von Graffiti, gleichzeitig verwahrlost aus. Die Meinung der Menschen ist zweigeteilt, junge Menschen schätzen die kleine Anlage als Aufenthaltsort. Andere stören sich am Dreck und sehen eine potentielle Gefahrenquelle.

Zur Bundesgartenschau 2015 war es ein Hingucker auf dem Packhof: Ein nur mit Leichtbetonelementen gestalteter Garten – Sonnenbank, Planschbecken, Regenschutz und Springbrunnen sind komplett aus dem vielseitigen Baustoff hergestellt. Die Betonmarketing Nordost – ein Zusammenschluss aller großen Baustoff-Fabrikanten – hat sich das Referenzobjekt auf die große Wiese stellen lassen. Es wurde viel über das Exponat diskutiert: Manchen war der Betongarten zu neumodisch, andere fanden ihn toll. Aber das hat ja am Packhof Tradition.

 

Von André Wirsing

Immer anspruchsvoller und ökologischer wird das Behandeln von Abwasser. Die Brawag wird im Klärwerk Briest demnächst Millionen ausgeben müssen. Die erste Investition ist bereits gemacht.

17.05.2019

Nächtlicher Überfall aufs Axxon-Hotel in Brandenburg(/Havel. Ein schwarz gekleideter Mann richtet laut Polizei eine Art Pistole auf die Rezeptionistin. Sie muss das Geld aus der Kasse in einen Stoffbeutel packen.

17.05.2019

Die nächste Staustelle wird aufgebaut. Bis August wird die B1 am Hauptbahnhof zur Ecke Bauhofstraße in beiden Richtungen nur auf einer Fahrspur befahrbar sein. An der gefährlichen Ecke wird eine Ampelanlage errichtet.

17.05.2019