Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Telefonbetrüger gibt sich als Polizeibeamter Norbert Reich aus
Lokales Brandenburg/Havel Telefonbetrüger gibt sich als Polizeibeamter Norbert Reich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 28.12.2018
Symbolbild. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Brandenburg/H

Eine 56 Jahre alte Frau aus Kirchmöser hat sich am Abend des 2. Weihnachtstages nicht hinters Licht führen lassen. Sie erkannte den Betrugsversuch schnell.

Ein Unbekannter hatte die Frau gegen 20.10 Uhr angerufen. Er behauptete, ein Polizeibeamter namens Norbert Reich zu sein. Danach wies er sie angebliche Einbrüche in der Nachbarschaft hin und stellte schließlich Geldforderungen. Damit hatte er keinen Erfolg.

Obwohl sich der falsche Polizist noch einmal bei der Dame melden wollte, folgte keine Geldübergabe und der Fremde äußerte auch keine weiteren Forderungen mehr.

Der Anruf war der Frau aus Kirchmöser nicht geheuer, daher informierte sie die echte Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Wichtige Ratschläge der Polizei

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei die folgenden Ratschläge.

„Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Polizisten, Bankmitarbeiter, Verwandte oder Bekannte ausgeben und sich nicht selbst mit Namen oder mit Ihnen unbekannten Namen vorstellen. Geben Sie keine Einzelheiten zu familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich vom Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald der Anrufer Geld von Ihnen fordert. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Ruft jemand mit der im Display angezeigten Notrufnummer 110 an, können Sie sicher sein, hier ist ein Trickbetrüger am Werk. Auch hier gilt, keine Informationen über Geld, Schmuck und andere Wertgegenstände herausgeben. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Informieren Sie sofort die Polizei (Notruf 110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.“

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Mehr Retter im Krankenwagen

Bei der Berufsfeuerwehr sind die Löcher in der Personaldecke vorerst gestopft, nun müssen Rettungsdienst und Regionalleitstelle verstärkt werden – mit mehr als zwei Dutzend neuen Mitarbeitern.

27.12.2018

Das in aller Eile gewählte Versteck war nicht allzu schwer zu entdecken. Hinter einem Bett hatte sich ein Brandenburger verschanzt, der nach seinem Hafturlaub nicht ins Gefängnis zurückgekehrt war. Nun sitzt er wieder.

27.12.2018

Mit vier Einsatzfahrzeugen ist die Feuerwehr am Donnerstag in die Hauptstraße gerast. Am Ende hätte ein Rettungswagen genügt, doch die Einsatzszenarien schreiben den Aufwand vor.

27.12.2018