Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel So war die Silvesternacht für Brandenburgs Rettungskräfte
Lokales Brandenburg/Havel So war die Silvesternacht für Brandenburgs Rettungskräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 01.01.2019
In der Leitstelle der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in Brandenburg an der Havel gehen die Notrufe aus der Havelstadt und dem Umland ein. Von hier werden dann die Einsätze koordiniert. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Größere Katastrophen und ganz schwere Verletzungen blieben diesmal zum Glück aus, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren dennoch in der Silvesternacht im Dauereinsatz.

417 Anrufe in 24 Stunden – Katastrophen bleiben aus

In den 24 Stunden vom Silvester- zum Neujahrsmorgen – jeweils 7 Uhr – gingen in der Regionalleitstelle Brandenburg 417 Anrufe ein, dabei wurden unter anderem 58 Feuerwehreinsätze sowie 215 Fahrten von Rettungsdienst und Krankentransport ausgelöst, sagt Feuerwehr-Schichtleiter Daniel Wolf. Die Leitstelle ist zuständig für Brandenburg an der Havel sowie die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming.

In der Stadt selbst gab es in zwei Fällen Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen. Zudem wurden ein kleiner Gebäudebrand in Göttin gelöscht sowie sechs Kleinbrände, beispielsweise in Müllcontainern. In einem Fall mussten Feuerwehrleute eine Wohnungstür öffnen, damit der Rettungsdienst hineinkam. „Es hätte definitiv schlimmer kommen können“, resümiert Wolf. Im vorigen Jahr mussten die Brandenburger Feuerwehren zu 24 Einsätzen ausrücken.

Körperverletzungen und Branddelikte

Die turbulenteste Nacht des Jahres hat die Polizei registriert. „Es waren deutlich mehr Einsätze als an ,normalen Partywochenenden’“, sagt Dienstgruppenleiter Guido Plank. „Zum Glück gab es keine lebensgefährlichen Verletzungen.“ Allerdings nahmen die Beamten zahlreiche Anzeigen wegen Körperverletzungen auf, beispielsweise nach Streitigkeiten über die Böllerei. Registriert und verfolgt werden Verstöße gegen das Pyrotechnikgesetz und ein Branddelikt an einer Mülltonne. Zahlreiche Anzeigen habe es auch wegen Ruhestörung gegeben.

Von André Wirsing

Die Silvesterballerei hat einen weniger aggressiven Vorläufer: Einst zogen die Leute mit Peitschen und Topfdeckeln durch die Straßen. Es gab noch mehr Bräuche am letzten Tag des Jahres.

31.12.2018

Alle Flächeneigentümer teilen sich neuerdings die Kosten für die Schöpfwerke. Deshalb haben die Wasser- und Bodenverbände die Beiträge neu kalkuliert. Eigenheimbesitzer bemerken davon wenig.

31.12.2018

Schöffengericht Brandenburg verurteilt 38 Jahre alten Mann, der im Streit um die gemeinsamen Kinder sexuell übergriffig geworden ist. Aus einem guten Grund konnte der Angeklagte eine milde Strafe erreichen.

30.12.2018