Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Berliner Drogendealer fliegt bei Polizeikontrolle in der Neustadt auf
Lokales Brandenburg/Havel

Brandenburg/Havel: Berliner Drogendealer fliegt bei Polizeikontrolle auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 22.06.2020
Die Polizei hat eine Cannabisplantage in einer Wohnung in Brandenburg/Havel aufgestöbert. Es handelt sich aber nicht um die Pflanzen auf diesem Archivbild. Quelle: Polizei
Anzeige
Brandenburg/H

Polizeibeamte haben am frühen Freitagnachmittag einen 27 Jahre alten Berliner in der Neustadt von Brandenburg/Havel kontrolliert. Im Verlauf der Kontrolle habe der junge Mann zugegeben, einige Gramm Cannabis mit sich zu führen, berichtet Polizeisprecher Oliver Bergholz.

Als sie ihn durchsuchten, fanden die Beamten nicht nur etwa 100 Gramm Cannabis, sondern auch einen illegalen Feuerwerkskörper, einen sogenannten Polenböller.

Anzeige

Beide Funde stellten die Polizisten sicher. Aufgrund der mitgeführten Drogenmenge wollte die Polizei die Wohnanschrift des Mannes nach weiteren Betäubungsmitteln durchsuchen.

Durchsuchung der Wohnung

Weil der Mann neben seiner Berliner Anschrift auch einen Nebenwohnsitz in Brandenburg an der Havel unterhält, wurden beide Wohnungen mit Unterstützung der Berliner Polizei zeitgleich durchsucht.

Während in Berlin nichts gefunden wurden, stellten die Beamten in seiner Brandenburger Wohnung eine kleine Indoorplantage fest. Neben 15 bereits abgeernteten Cannabispflanzen befanden sich Anbau-Utensilien, mehr als 1,5 Kilogramm verkaufsfertiges Cannabis sowie mehrere Tausend Euro Bargeld in der Wohnung.

Die Beamten dokumentierten alles und stellten die Funde sicher. Sie nahmen die 27-Jährigen mit zur Brandenburger Polizeiinspektion.

Umfängliche Aussage bei der Kripo

Dort wollte der Mann selbst eine Aussage bei der Kriminalpolizei machen und äußerte sich vollumfänglich zum Tatvorwurf. Anschließend entließ die Polizei den beschuldigten Mann.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun zum Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz weiter.

Von MAZ