Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg/Havel: Nackten Hintern gezeigt und Polizisten angespuckt
Lokales Brandenburg/Havel

Brandenburg/Havel: Nackten Hintern gezeigt und Polizisten angespuckt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 30.10.2020
Brandenburger Polizeibeamte nahmen zwei Männer in Gewahrsam. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Zwei Männer waren im Vollrausch am Donnerstagabend in der Brandenburger Neustadt unterwegs und haben bei ihrem Zug um die Häuser gleich mehrere Anzeigen eingesammelt. Ein Zeuge brachte die Polizei auf die richtige Spur. Er alarmierte die Beamten, weil ihm die beiden Männer in der Fontanestraße über den Weg liefen.

Zuerst beobachtete der aufmerksame Brandenburger die beiden Unruhestifter, wie sie dort zuerst gegen eine Litfaßsäule pinkelten. Nachdem sie ihr Geschäft erledigt hatten, zogen sie weiter und beschmierten mit einem Stift eine Wassersäule. Den Notruf wählte der Zeuge schließlich, als die beiden Männer ihm ihre nackten Hintern und den Stinkefinger zeigten.

Anzeige

Polizisten angespuckt

Anschließend stiegen sie in einen Bus, der Richtung Walzwerksiedlung fuhr. Die Polizei befragte den Busfahrer, der den Beamten den richtigen Weg zu den beiden offensichtlich volltrunkenen Männern wies – ein späterer Alkoholtest ergab einen Wert von etwa 2,2 Promille.

Als die Polizisten die 33 und 35 Jahre alten Männer stoppten, wehrten sie sich heftig gegen die Personenkontrolle. Es blieb nicht bei verbalen Beleidigungen. Der 33-Jährige spuckte einen der Beamten an – ihm wurden deshalb mit einfacher Gewalt Handschellen angelegt. Sein 35-jähriger Kumpan leistete dann ebenfalls Widerstand.

Um weitere Straftaten zu verhindern, brachten die Beamten die betrunkenen Männer in eine Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Brandenburg. Weil der 35-Jährige nach den polizeilichen Maßnahmen über Schulterschmerzen klagte, behandelten ihn Rettungskräfte ambulant. Gegen beide Männer wird nun wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

Von MAZ