Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wredow-Verein: Neuer Vorstand und neue Projekte
Lokales Brandenburg/Havel

Brandenburg Havel Wredow-Verein: Neuer Vorstand und neue Projekte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 13.01.2022
Der neuer Vorstand der Wredow-Gesellschaft: Moritz Krekeler, Uta Zerjeski, Tobias Öchsle, Stefanie Erdrich und Udo Pfeiffer (v.l.)
Der neuer Vorstand der Wredow-Gesellschaft: Moritz Krekeler, Uta Zerjeski, Tobias Öchsle, Stefanie Erdrich und Udo Pfeiffer (v.l.) Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

Die Wredow-Gesellschaft hat für fünf Jahre einen neuen Vorstand gewählt. Uta Zerjeski ist neue Vorsitzende des Vorstands, ihr Stellvertreter ist Udo Pfeiffer. Zum erweiterten Vorstand gehören Stefanie Erdrich, Moritz Krekeler und Tobias Öchsle, der Direktor der Wredowschen Kunstschule.

Wredows Erbe in die Zukunft führen

Die Wredow-Gesellschaft fördert und ermöglicht die künstlerisch-ästhetische Bildung für Jedermann. Sie unterstützt die Wahrung und Pflege des Nachlasses von August Wredows. Die Wredow-Gesellschaft fördert die Erhaltung von Denkmalen und richtet künstlerische und kulturelle Veranstaltungen aus.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gleichzeitig ist es das Vereinsziel, Wredow nicht nur als Stifter, sondern auch als in seiner Zeit und bis heute geschätzten Künstler bekannt zu machen.

Die Wredow-Gesellschaft und die Wredow-Kunstschule kooperieren in verschiedenen Projekten. Mit Beginn des neuen Semesters der Wredow-Kunstschule am 7. Februar gibt es beispielsweise zwei neue Kurse in Kunstsparten, die bisher noch nicht an der Kunstschule vertreten waren: Tanzen und Kreatives Schreiben.

Spannende Projekte für Kinder

Der Fokus im Tanzunterricht liegt auf den Tanzstilen Hip Hop, Streetdance und Commercial für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Beim Kreativen Schreiben für Jung und Alt werden vor allem Geschichten aus dem eigenen Leben erzählt. Vorkenntnisse sind in beiden Kursen nicht erforderlich.

Ein semesterbegleitendes Kinder-Theaterprojekt ist „Undine klingt“. Im April 2022 soll das Siegermärchen des letztjährigen Undine-Wettbewerbs „Die Geschichte von Freitag, dem 13.“ von Lilly Sophie Altenkirch als Theaterstück auf die Bühne kommen. Teilnehmen können Mädchen und Jungen im Alter zwischen neun und 13 Jahren, die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen und Anmeldungenfür die neuen Kurse und das Kinder-Theaterprojekt sind auf der Website der Wredow-Kunstschule möglich: www.stiftung-wredowsche-zeichenschule.de.

Von MAZ