Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Gesundheitsamt bekommt Verstärkung von der Bundeswehr
Lokales Brandenburg/Havel

Brandenburg an der Havel: Gesundheitsamt bekommt Verstärkung von der Bundeswehr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 17.11.2021
Im Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel unterstützen seit Mittwoch, 17. November, zehn Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 21 aus Sanitz (Mecklenburg-Vorpommern) die Mitarbeiter bei der Kontaktnachverfolgung.
Im Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel unterstützen seit Mittwoch, 17. November, zehn Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 21 aus Sanitz (Mecklenburg-Vorpommern) die Mitarbeiter bei der Kontaktnachverfolgung. Quelle: Stadt Brandenburg
Anzeige
Brandenburg/H

Im Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel unterstützen seit Mittwoch, 17. November, zehn Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 21 aus Sanitz (Mecklenburg-Vorpommern) die Mitarbeiter bei der Kontaktnachverfolgung. Ausgestattet mit passender Technik und notwendigen Unterlagen nahmen sie ihren Dienst auf, wie die Verwaltung am Mittwoch mitteilte.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Oberbürgermeister Steffen Scheller und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes begrüßten die Soldaten und informierten sich demnach, um ihnen einen guten Einstieg zu ermöglichen.

Im Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel unterstützen seit Mittwoch, 17. November, zehn Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 21 aus Sanitz (Mecklenburg-Vorpommern) die Mitarbeiter bei der Kontaktnachverfolgung. Quelle: Stadt Brandenburg

Oberbürgermeister Steffen Scheller sagte: „Wir sind sehr dankbar für die erneute Unterstützung. Gerade jetzt, wo die Fallzahlen wieder erheblich steigen. Und wir sind zuversichtlich, dass die Kontaktnachverfolgung sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, als auch für die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auch weiterhin schnellstmöglich gewährleistet werden kann. Nur so ist die Eindämmung der Verbreitung von Coronaviren in Brandenburg an der Havel erfolgreich.“

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Havelstadt liegt aktuell bei 248,5 (Stand: 17. November). Damit hat die kreisfreie Stadt landesweit den niedrigsten Wert. Im Vergleich dazu liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Land Brandenburg bei 433,4.

Von MAZ