Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tanzfieber vor dem Altstädtischen Rathaus
Lokales Brandenburg/Havel Tanzfieber vor dem Altstädtischen Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 23.03.2014
Fröhliche Tänzer in Brandenburg an der Havel Quelle: MAZ
Brandenburg an der Havel

Schritt nach links, Schritt nach rechts,  Arme in die Höhe und im Takt mitschwingen! „Sunshine she’s here you can take a break“, singen die textsicheren Brandenburger lauthals Pharrell Williams Superhit „Happy“ in die Kamera. Auch wenn das mit dem Sonnenschein am Samstag leider nicht ganz aufging: Viele fröhliche Menschen haben den Weg zum „Happy“-Dreh von MAZ und Meetingpoint am Altstädtischen Markt gefunden – und einen tollen Auftritt hingelegt.

„Das macht einfach gute Laune“, findet Sophia Schwarzlose. Ihre Mutter hatte der 12-Jährigen von dem Dreh erzählt. Sofort sagte sie ihren vier besten Freundinnen Bescheid, um mitzutanzen. Eingeübt hatten sie vorher nichts, sie wollten alles spontan tanzen. „Ich habe das Video aus Berlin im Internet gesehen“, erzählt Sophias Freundin Luise Gerwig. „Das war in Ordnung, aber ich bin mir sicher, dass wir es in Brandenburg besser hinkriegen!“

„Was ist denn hier los?“, fragt Barbara Giese, die zufällig am Rathaus vorbeispaziert. Von dem „Happy“-Dreh hat sie noch nichts gehört. Das Lied von Pharrell Williams kennt sie auch nicht. Die 68-Jährige beäugt die Szene am Altstädtischen Markt skeptisch aber durchaus interessiert. Zu einem spontanen Tänzchen ist sie jedoch nicht zu überreden.

Making Of: Fröhlich war's am Samstag beim Videodreh zum "Happy"-Video aus Brandenburg an der Havel. Wir haben einen Blick hinter die Kamera beim „Happy“-Dreh von MAZ und Meetingpoint am Altstädtischen Markt geworfen.

Ein weißes Hemd, schwarze Fliege und Zylinder haben sich Kathrin und Klaus Grundmann extra für den Videodreh angezogen. „Das ist zu Beginn des Originalvideos auch so“ erklärt Kathrin Grundmann. Sie wollte etwas Kreatives beisteuern. Eigentlich hatte sie noch auf Unterstützung durch Mitglieder ihrer Zumba-Gruppe gehofft, die sind aber nicht erschienen. Dafür haben Kathrin und Klaus Grundmann sich spontan zu einer zusätzlichen Szene vor dem Marienberg bereiterklärt. „Ich könnte noch weitertanzen, mir geht das Lied noch lange nicht auf den Geist“, sagt Klaus Grundmann.

Auch Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) tanzt  vor dem Rathaus mit. Eine Extra-Szene gab es mit ihr schon zuvor an der Regattastrecke – im Buga-T-Shirt. „Ich bin bei allem dabei, was für die Stadt gut ist“, sagt sie zu ihrer Tanz-Motivation. Die Regattastrecke ist einer ihrer Lieblingsorte der Havelstadt, daher wollte sie unbedingt dort tanzen.

Weiterhin liefen Samstag Szenen mit dem Fußballer Martin Wagner, dem Schauspieler-Duo Michelle Schmidt und Stefan Drotleff vom „StattKabarett“, den Zumba-Tänzerinnen Simone Wagner und Ingrid Gramatzki und  Aktionskünstler Satu in die Kamera. Kameramann und Cutter Gino Rohrbeck bot eine persönliche Tanzszene im Stil von Klamauk-Musiker Alexander Marcus dar.

„Ich kenne das Lied, seitdem es rausgekommen ist“, sagt Gino Rohrbeck. Er ist ohnehin Pharrell Williams Fan und freut sich über das Havelstadt-Video. „Jetzt kann ich dazu auch woanders tanzen, als mit meiner Freundin im Badezimmer“, sagt der 26-Jährige. Er wird das „Happy“-Video der Havelstadt in der kommenden Woche schneiden.

Bei aller Heiterkeit gab es am Drehtag auch ein unangenehmes Ereignis: Die Kamerafrauen Henriette Adel und Julia Raberger hatten auf dem Weg zur Regattastrecke für den  Dreh mit  Oberbürgermeisterin Tiemann  einen kleinen Autounfall. „Wir wollten gerade losfahren, da ist uns jemand hinten draufgefahren“, erzählt Julia Raberger. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Drehtag heute“, sagt Koordinatorin Daniela Hänsch. Langsam kann sie das „Happy“-Lied aber nicht mehr hören. Jetzt müssen nur noch wenige Szenen aufgenommen werden. Sie ist sich sicher, dass das Havelstadt-Video ein voller Erfolg wird.

Anja Meyer

Brandenburg/Havel Hermann Wachter hat viel bewegt in Brandenburg an der Havel - JVA-Leiter vor Wechsel ins Justizministerium

Bei seinem Amtsantritt als JVA-Chef in Brandenburg an der Havel im Mai 2002 bekam Hermann Wachter vom damaligen Justizminister Kurt Schelter einen Hinweis mit auf den Weg: „Herr Wachter, jeder Tag kann Ihnen Überraschungen bringen“. Und unliebsame Überraschungen gab es durchaus, aber: ausgebrochen ist keiner und auch sonst hat er viel bewegt.

22.03.2014
Brandenburg/Havel Leiter der JVA Brandenburg wird versetzt - eine Strafaktion? - JVA-Chef muss seinen Stuhl räumen

Der Sturz von Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) über eine Häftlingsaffäre hat nun offenbar ein personelles Nachspiel. Nach MAZ-Informationen will Schöneburgs Nachfolger Helmuth Markov (Linke) den Leiter der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel, Hermann Wachter, absetzen.

21.03.2014
Brandenburg/Havel Zusatz für Orteingangsschild von Brandenburg an der Havel - Chur- und Hauptstadt soll aufs Namensschild

Dietlind Tiemann will ihn schon lange, Dirk Stieger erst seit kurzem - den Namenszusatz auf dem Ortseingangsschild: "Chur- und Hauptstadt Brandenburg an der Havel". Doch soll nicht über Urheberrechte für Ideen gestritten, sondern ein Bekenntnis zur stolzen Stadt abgegeben werden. Es waren auch schon andere Zusatzbezeichnungen im Gespräch.

21.03.2014