Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Brandenburger schmückt Weihnachtsbaum vorm Reichstagsgebäude
Lokales Brandenburg/Havel Brandenburger schmückt Weihnachtsbaum vorm Reichstagsgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 04.12.2018
Martin Eick hat den Weihnachtsbaum vor dem Reichstag mit geschmückt. Quelle: privat
Anzeige
Berlin

Picea abies, allgemein als Rotfichte bekannt, ist aus den Niedersächsischen Landesforsten angereist. Der Landschaftsgärtner Martin Eick ist aus Brandenburg an der Havel gekommen. Der Anlass ihrer Verabredung vor dem Reichstagsgebäude in Berlin ist die lichterglänzende Vorweihnachtszeit.

Anzeige

„Der Bundes-Weihnachtsbaum ist genau 25,3 Meter hoch und gut zwei Meter tief mit Holz im Boden verkeilt“, sagt Martin Eick von der Firma IKW (Ingenieurbiologische Kultur-und Wasserbau GmbH Werder). Seine Aufgabe ist es, die 1600 LED-Lämpchen hübsch und gut verteilt an der Fichte anzubringen.

Schon das Aufstellen des 4, 7 Tonnen schweren Exemplares aus dem Harz, nahe der Okertalsperre ist eine besondere Herausforderung. Sechs Leute plus zwei Zimmerer sowie ein Kranfahrer werden dafür benötigt. „Beim Schmücken sind wir dann nur zu zweit“, so Eick.

Allerdings hat das wenig mit dem üblichen Schmücken des Weihnachtsbaums im heimischen Wohnzimmer zu tun. Der Hubsteiger, in dessen Korb Martin Eick es gewohnt ist, sich in schwindelerregende Höhen hochzuschrauben, um Äste zu schneiden, Bäume zu pflegen oder zu fällen, wird nun zur Dekorationshilfe umfunktioniert. Da ist auch gestalterisches Talent gefragt.

Martin Eick darf den Weihnachtsbaum vor dem Reichstag schmücken. Quelle: privat

Ungefähr sechs bis acht Stunden dauert es, bis die fast 1000 Meter Kabel um den Baum herum gebastelt sind und alles sitzt. Für Martin Eick ist es bereits das dritte Mal, dass er den Weihnachtsbaum vor dem Reichstagsgebäude schmücken darf. Seine Firma mache das schon seit 15 Jahren, erzählt er.

Seit dem ersten Advent ist die fertig geschmückte Fichte nun zu bewundern. Bis zum 7. Januar werden die Lichter am „Bundes“-Weihnachtsbaum rund um die Uhr brennen.

Ein wenig Bauchweh hat der Landschaftsgärtner zwar, bei dem Gedanken an die etwa 1500 bis 2000 Liter Diesel, die beim Transport, Richten, Schmücken und Entsorgen verbraucht werden, aber was wäre Weihnachten ohne Weihnachtsbaum?

Von Ina Schidlowski

04.12.2018
04.12.2018
Anzeige