Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Buch der Bücherkinder: Liebe Hühnerkastanie
Lokales Brandenburg/Havel Buch der Bücherkinder: Liebe Hühnerkastanie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 20.12.2017
Die Bücherkinder der Evangelischen Grundschule erhalten von Projektleiter Armin Schubert die erste Ausgabe ihres Buches. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Endlich halten sie es in den Händen, das Buch „Du liebe Hühnerkastanie“. Es ist ihr Buch. Die Brandenburger Bücherkinder von der Evangelischen Grundschule haben es schrieben und gestaltet. Knapp ein Jahr lang wandelten die neun Mädchen und Jungen aus der 4. und 5. Klasse gemeinsam mit ihrem Projektleiter Armin Schubert auf den Spuren des Schriftstellers Jurek Becker. Dieser wäre im September 80 Jahre alt geworden. Der Künstler hatte auch poetische Postkarten verfasst.

Jurek Becker als Vorbild

Die Druckvorlage wurde in enger Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendkunstgalerie „Sonnensegel“ erstellt. Henry Günther von der Edition Balance brachte das Werk in eine schöne Form. Gedruckt wurde das Buch in der Gutenberg Druckerei der Galerie Sonnensegel.

Wie Jurek Becker einst wollten die Bücherkinder philosophieren und versuchen, knappe Texten an Verwandte und bekannte Persönlichkeiten zu schreiben. Unter letzteren war auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der, ebenso wie fast alle anderen, mit einer Postkarte antwortete. Sein Gruß kam sogar handschriftlich zu den Bücherkindern zurück.

Post von Frank-Walter Steinmeier

Dabei haben sich die Mädchen und Jungen verschiedenen Themen gewidmet. Sie begannen mit der Kategorie Glück, danach kamen Langeweile, Zeit und Neugier dran. Mit dem Thema Mut vollendeten sie das Projekt. So gingen die Postkarten rund um die Welt und später wurden alle gesammelt für die Gestaltung eines Buches.

Vorbild waren die Bücher „Lieber Johnny – Jurek Beckers Postkarten an seinen Sohn Jonathan“ oder auch „Jurek Beckers Neuigkeiten an Manfred Krug und Otti“. Gemeinssam mit dem Grafiker Dietmar Block haben sie auch zu Wortschöpfungen von Jurek Becker Grafiken angefertigt und kleine Texte in der Galerie Sonnensegel gesetzt und gedruckt.

Konstantin Böhl und Linus Lehmann (von links) aus der Evangelischen Grundschule gehören zu den Bücherkindern. Quelle: Rüdiger Böhme

Insgesamt sind 50 Exemplare geplant. Die ersten 18 der Bücher sind fertig und natürlich erhielten die Macher noch pünktlich vor Weihnachten jeder eines davon. Ihr erstes eigenes Buch bekamen Charlotte Sperling, Finn Sell, Franz Bauch, Georg Diederich, Jakob Wunderer, Konstantin Böhl, Linus Lehmann, Maximilian Schubert und Simon Pötinger im Kunstraum der Evangelischen Grundschule von Armin Schubert überreicht. Jedes der Bücherkinder las auch noch einmal von seiner Lieblingspostkarte und auch von der Antwort darauf vor.

Präsentation auf der Leipziger Buchmesse 2018

Im März kommenden Jahres möchten sie ihr gemeinsames Werk auf der Leipziger Buchmesse vorstellen. Christine Becker, die Witwe von Jurek Becker, und die Pirckheimer Gesellschaft haben die Brandenburger Bücherkinder unterstützt. Beide übernahmen auch die Schirmherrschaft über das Projekt.

Von Rüdiger Böhme

Ein Farbklecks im Ratssaal: Zur letzten Stadtverordnetenversammlung 2017 am Mittwoch in Brandenburg an der Havel ist der SPD-Abgeordnete Daniel Keip in einem ziemlich poppigen Anzug erschienen. Und gesteht: „Zuhause darf ich so etwas nicht tragen.“

20.12.2017

Am Mittwoch kamen Hunderte Schüler in zwei Gotteshäusern in Brandenburg an der Havel zusammen, um beim gemeinsamen Singen die Weihnachtszeit einzuläuten. Gute Tradition hat beispielsweise das Weihnachtssingen des Saldern-Gymnasium in der Katharinenkirche. Die MAZ war dort und auch in Sankt Gotthardt beim Singen des Brecht-Gymnasiums dabei.

20.12.2017

Die Sperrungen auf der Bahnbrücke der B 1 in Brandenburg/Havel (Potsdamer Straße) bleiben im Ergebnis der Sonderprüfung erwartungsgemäß erhalten. Wie der Landesbetrieb Straßenwesen am Mittwoch mitteilt, droht sogar eine Verschärfung der Verkehrseinschränkung. Das ist abhängig vom Ergebnis der laufenden Schadensanalyse.

20.12.2017