Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Mehr als 1300 Hubschrauber-Einsätze in Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel

"Christoph 35": Mehr als 1000 Hubschrauber-Einsätze in Brandenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 16.02.2021
Der Rettungshubschrauber „Christoph 35“.
Der Rettungshubschrauber „Christoph 35“. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Potsdam

Der orange Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH) „Christoph 35“, ist im vergangenen Jahr in Brandenburg zu 1309 Einsätzen abgehoben. Das geht aus der Einsatz-Bilanz des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hervor, die am Dienstag veröffentlich wurde. Angeführt wird die Statistik von Hubschrauber „Christoph 29“ in Hamburg mit 1651 Einsätzen und „Christoph 17“ in Kempten mit 1500 Einsätzen.

Der Bund unterhält den Angaben zufolge eine Flotte von 18 orangefarbenen Hubschraubern, die täglich von zwölf Luftrettungszentren aus bundesweit im Einsatz sind.

Corona hat Einfluss auf Zahl der Hubschrauber-Einsätze

Deutschlandweit transportierten Zivilschutz-Hubschrauber bei insgesamt 14.039 Einsätzen im Jahr 2020 4031 Patienten. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Einsätze damit leicht. 2019 mussten die Helfer zu 14.816 Einsätzen abheben. Ein Grund war die Corona-Pandemie. „Die Mobilität ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen und die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes bestätigt auch, dass die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich abgenommen hat“, erklärte der Vizepräsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Thomas Herzog, am Dienstag in Köln. Weniger Unfälle bedeuteten weniger Einsätze für den fliegenden Rettungsdienst.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In jedem Zivilschutz-Hubschrauber fliegt dem BBK zufolge ein Team, dass unter anderem aus Notärzten vom jeweiligen Stationskrankenhaus besteht. Die speziell für die Luftrettung ausgebildeten Notfallsanitäter werden von den Hilfsorganisationen und Berufsfeuerwehren gestellt. Die Bundespolizei entsendet die Piloten.

Von RND/dpa