Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Voting beendet: Jan Steinbach ist der coolste Hausmeister in Brandenburg an der Havel
Lokales Brandenburg/Havel

Das ist der coolste Hausmeister in Brandenburg an der Havel: Jan Steinbach feiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 19.06.2020
Jan Steinbach feiert seinen Sieg im MAZ-Voting mit den Schülern Armin Kuster, Cassey Rommeiß, Anna Hoffmann und Paul Seifert (von links nach rechts). Quelle: André Grossmann
Anzeige
Brandenburg/H

Pure Freude empfindet Jan Steinbach, als er den Pokal für den coolsten Hausmeister in Brandenburg an der Havel sieht. Der Sieger wartet ein paar Sekunden, hebt die 44 Zentimeter große Trophäe in die Luft und bejubelt seinen Triumph mit Fünftklässlern auf dem Pausenhof der Krugparkschule.

Jan Steinbach gewinnt das große MAZ-Voting und ist der coolste Hausmeister in Brandenburg an der Havel. Die MAZ hat ihn nach dem Sieg in der Krugparkschule besucht.

Erster Pokal

„Ich habe noch nie einen Pokal gewonnen und hätte nie damit gerechnet, das ist einfach nur genial. Das hier ist mein Traumjob und die Unterstützung der Lehrer, Eltern, Schüler bedeutet mir sehr viel“, sagt der 43-Jährige. Adrenalin und Spannung sind in der Woche der Wahl seine ständigen Begleiter.

Anzeige

Jan Steinbach schreibt Freunden, Bekannten, Verwandten, teilt sein MAZ-Porträt per Handy im privaten Whatsapp-Status und hofft auf den Erfolg im großen Voting. „Täglich kamen Nachrichten mit Glückwünschen und motivierenden Worten an. Hier an der Krugparkschule sind die Nachbarn vorbeigefahren und haben gesagt, dass sie mir die Daumen drücken“, sagt der Bad Belziger.

Sieger holt 29,3 Prozent der Stimmen

4375 Teilnehmer haben beim großen MAZ-Voting abgestimmt. Jan Steinbach erreicht 29,3 Prozent der Wähler und holt insgesamt 1280 Stimmen. „Das ist für mich ein unbeschreibliches Gefühl, als wenn ich über Nacht 20 Zentimeter gewachsen wäre“, sagt der Hausmeister.

MAZ-Voting: Die Plätze der Kandidaten

1. Jan Steinbach ist Hausmeister an der Krugparkschule, holt 1280 Stimmen und damit 29,3 Prozent.

2. Hans-Jürgen Hocke, Von-Saldern-Gymnasium holt 519 Stimmen und 11,9 Prozent beim großen MAZ-Voting zum „Coolsten Hausmeister der Havelstadt“.

3. Heino Petig, Kita „Sonnenblume“ in Pritzerbe, 417 Stimmen und 9,5 Prozent.

4.Roberto Geisler, Gebrüder-Grimm-Grundschule, 398 Stimmen, 9,1 Prozent.

5. Hans-Jürgen Haberjoh, Bertolt-Brecht-Gymnasium, 380 Stimmen, 8,7 Prozent.

6. Torsten Grigoleitis, Kita „Perlentaucher“, 242 Stimmen und 5,5 Prozent.

7. David Wittig, „Club am Trauerberg“, 230 Stimmen und 5,3 Prozent.

8. Wolfgang Leinert, „Kita Weltdentdecker“, 169 Stimmen, 3,9 Prozent.

9. Carsten Tessmer, Georg-Klingenberg-Schule, 142 Stimmen und 3,2 Prozent.

10. René Neubert, Kita „Klein und Groß“, 138 Stimmen und 3,2 Prozent.

11. Detlef Thie, OSZ Flakowski, 136 Stimmen und 3,1 Prozent.

12. Michael Haase, Ehrenamtler bei der „Kleiderursel“, 121 Stimmen und 2,8 Prozent.

13.Ingo Krämer, Kita „Spatzenhaus“, 116 Stimmen und 2,7 Prozent.

14. Marco Biele, Grundschule Roskow, 62 Stimmen und 1,4 Prozent.

15. Torsten Möller, Curie-Schule, 25 Stimmen und 0,6 Prozent.

Jahrelang pendelt der gelernte Rohrleger und Gas-Wasser-Installateur von Bad Belzig nach Berlin, seit einem Jahr arbeitet er an der Krugparkschule und hat sein Glück gefunden. „Wenn ich darf, würde ich hier gern bis zur Rente bleiben. Denn jeder Tag ist abwechslungsreich und spannend. Ich kann mir nichts Schöneres mehr vorstellen und freue mich jeden Morgen, wenn mich die Kinder begrüßen“, sagt Jan Steinbach.

Siegerpokal bleibt in der Schule

Seine Trophäe stellt er sich aber nicht ins Wohnzimmer, sondern in den Vitrinenschrank der Krugparkschule. Dafür hat er schon einen Plan. „Ich versetze den Regalboden um zehn Zentimeter, dann passt der auch rein“, sagt Jan Steinbach und lächelt. Sekunden später sieht Martina Müller vom Fahrdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) seinen Pokal und feiert mit dem Hausmeister per Ellenbogen-Check im Foyer der Grundschule.

Grillparty mit Rocksongs

Die Party geht weiter, Jan Steinbach lädt seine Freunde und die Familie auf sein Grundstück im Bad Belziger Ortsteil Fredersdorf ein. „Heute Abend grillen wir, genießen das kalte Bier, frisches Fleisch vom Grill und hören gute Rocksongs. Dieser Tag ist für mich unvergesslich, ein Traum ist wahr geworden“, sagt der 43-Jährige.

Hausmeister Hans-Jürgen Hocke landet auf dem zweiten Platz und ist dennoch glücklich. Der Brandenburger arbeitet am Von-Saldern-Gymnasium und freut sich über die MAZ-Aktion. „Das ist eine schöne Wertschätzung unserer Arbeit, denn jeder Kollege hätte es verdient zu gewinnen. Sie geben ihre Kraft dafür, dass Lehrer und Schüler glücklich sind“, sagt der 63-Jährige.

Auch Heino Petig aus Fohrde hat es in die Top 3 geschafft und ist stolz auf seine Platzierung. Er bedankt sich bei Freunden, Bekannten und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Fohrde für ihre Stimmen. „Das ist eine tolle Anerkennung“, sagt der 49-Jährige und wünscht sich, dass seine Kollegen weiter Spaß an ihrem Beruf haben.

Plan für neue Kunstwerke

Sieger Jan Steinbach läuft über den Schulhof, denkt nach und betrachtet die von ihm bemalten Mülleimer und Gullys im Design der Minions. Als ihn Schüler mit seinem Spitznamen „Brudi“ rufen, hat er eine Idee für das nächste Schuljahr. „Ich möchte ein paar Smileys gestalten und weiter Farbe in den Alltag bringen. Wo das genau sein wird, verrate ich aber noch nicht, das bleibt noch geheim“, sagt er und lächelt.

Von André Großmann