Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Der Waldmops ist das touristische Wahrzeichen
Lokales Brandenburg/Havel Der Waldmops ist das touristische Wahrzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 06.12.2017
Der Waldmops ist zwar erwachsen geworden, doch Schöpferin Clara Walter hält ihre schützende Hand weiter über Loriots putzigen Gesellen. Quelle: Foto: B. Rougk
Anzeige
Brandenburg/H

Die Bedeutung des Waldmopses für die touristische Vermarktung der Stadt Brandenburg an der Havel ist nicht zu unterschätzen. In der am Mittwoch veröffentlichten Tourismusbroschüre für 2018 findet das heimliche Wahrzeichen der Stadt auf 52 Seiten viel Verbreitung. Die ausgewilderte Schöpfung Loriots ist gleichwohl längst nicht das einzige, mit dem die Touristiker für einen Stadtbesuch im nächsten Jahr werben.

Das Reisejournal gilt der STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft als wichtigste Tourismusbroschüre der Stadt. Das Journal besteht erstmals aus drei Broschüren. Das Reiseheft, also die DIN-A-4-Imagebroschüre in Deutsch hat eine Auflage von 50 000 Exemplaren, das Reiseheft in Englisch wurde 5000 Mal gedruckt.

Anzeige

Der 68-seitige Reiseplaner, also der Serviceteil mit Stadtführungen, Angeboten, Gaststätten und Übernachtungen samt Preisen ist mit einer Auflage von 40 000 Exemplaren in Umlauf. Er enthält eine Stadt- und eine Umlaufkarte.

STG-Chef Thomas Krüger, der Tourismusvereinsvorsitzende Thomas Deterling und Bürgermeister Steffen Scheller versprechen sich von den Broschüren positive Auswirkungen auf die weitere touristische Entwicklung in der Havelstadt.

Die Zahl und Vielfalt der Stadtführungen Erkundungstouren nimmt zu. Der von Clara Walter geschaffene Waldmops, das bei Touristen vermutlich populärste Fotomotiv, ist meistens dabei. Weil landauf, landab jeder über ihn spricht, wird die Waldmopsführung künftig im Juli/August jeden Sonntag und von Januar bis Juni sowie September bis Dezember jeden ersten Sonntag im Monat angeboten. Thomas Krüger versäumte nicht, dem seinerzeit von Frank-Walter Steinmeier, Friedrich Perker und Benno Rougk angestoßenen Kulturverein zu danken, auf dessen Initiative die putzigen Skulpturen zurückgehen.

Das ganze Jahr über wird es außerdem Stadtschnuppertouren durch Neu- und Altstadt sowie Dominsel geben. Häufiger als bisher führen auch Mönche und Nachtwächter die Gäste durch die Stadt.

Was die Brandenburger wissen, die auswärtigen Gäste aber vielleicht nicht: Brandenburg/Havel lässt sich mit dem Hausboot und Kanu ebenso entdecken wie mit dem Fahrrad. Die Touristiker versuchen in den neuen Broschüren zudem, Besucher die Stadt mit kulinarischen Hinweisen schmackhaft zu machen.

Bürgermeister Scheller sieht in dem Werbematerial einen sehr guten Querschnitt durch die Angebote der Stadt und findet die Präsentation moderner als vorher.

Von Jürgen Lauterbach